Page 6

20171101_Schulwahl.pdf

embeil.06 (schulwahl 2018) SCHULWAHL DARMSTADT 6 Mittwoch, 1. November 2017 Als wichtigen interkulturellen Bestandteil des Schullebens betrachtet die Georg-Büchner-Schule Klassen und Studienfahrten sowie Austauschprogramme. Foto: Schule Geförderter Leistungssport GEORG-BÜCHNER-SCHULE Abiturprüfung auf Englisch im Fach Geschichte Die Lichtenbergschule ist auch Europa-Schule – hier fanden sich die Schüler im Frühjahr 2017 zu einer Diskussion über das Thema „Innere Sicherheit“ in der Aula ein. Archivfoto: Guido Schiek DARMSTADT (red). Die Lichtenbergschule ist durch Kooperationen eingebunden in verschiedene Netzwerke aus pädagogischer Zusammenarbeit, wissenschaftlicher Beratung, wirtschaftlicher Förderung sowie gesellschaftlicher Begleitung durch Kunst, Kultur, Religion und Politik. Entsprechend der Internationalität und Multilingualität unserer Schüler fördern wir die Mehrsprachigkeit und die Interkulturalität durch Austausche und Begegnungen. Tolerante und auf gegenseitige Achtung der Würde des Anderen ausgerichtete Umgangsformen, persönlicher Respekt und gegenseitiges Verständnis erlauben ein interkulturelles Miteinander, das die jungen Menschen zu mündigen und aktiven Bürgern einer aufgeklärten und freiheitlich-demokratischen Gesellschaft erzieht. Es gestattet ihnen aber auch Freiräume für eine eigenständige und selbstbewusste Lebensführung mit dem Bewusstsein der Verantwortung gegenüber einer nachhaltigen Gestaltung politischer, ökonomischer und sozialer Lebensverhältnisse sowie der Umwelt. Eine intensive Schullaufbahnberatung hilft den Schülern, ein individuelles Profil zu entwickeln. Selbständiges Lernen im projektorientierten Unterricht und bei vielfältigen Anlässen wie der Europawoche, Schülerprojekttagen, Konzerten, Theateraufführungen, Lesungen, Podiumsdiskussionen, Planspielen und Wettbewerben stärken das Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit. Motto des Schulleiters: Vielfalt ist unser Reichtum. „Learning to live together“ ist unser Auftrag. „Menschen machen Schule“ ist unser Weg. DARMSTADT (red). Die Georg- Büchner-Schule ist ein Gymnasium mit dem Leitbild „Bilden. Bewegen. Wertschätzen.“ Damit wird das Ziel der Schule formuliert, das alle Mitglieder der Schulgemeinde – Schüler, Lehrer und Eltern – zusammen verfolgen. Die Schüler sollen in neun Schuljahren erfolgreich zum Abitur geführt werden, damit sie die bestmöglichen Grundlagen für ihren weiteren Lebens- und Berufsweg erwerben. Das Kollegium der Georg- Büchner-Schule zeichnet sich durch hohe fachliche und pädagogische Kompetenz aus. Wir versuchen sicher zu stellen, dass alle Schüler von uns individuell wahrgenommen, gefördert und gefordert werden. Neben dem Unterricht verfolgt die GBS ihre Bildungs- und Erziehungsziele auf Klassen, Austausch-, Begegnungs und Studienfahrten. Diese Fahrten, die in verschiedenen Jahrgängen parallel zum Fahrtenprogramm der Schule stattfinden, bilden einen wichtigen interkulturellen Bestandteil des Schullebens. Ohne andere Bereiche der gymnasialen Bildung zu vernachlässigen, setzt die Schule derzeit Schwerpunkte ihrer Arbeit im Bereich des bilingualen Unterrichts, der Unterstützung und Förderung des Leistungssports, der gesunden Schule und dem Sozialen Lernen. Der bilinguale Unterricht findet in den gesellschaftswissenschaftlichen Fächern statt. Im Fach Geschichte kann die Abiturprüfung auf Englisch abgelegt werden. Motto des Schulleiters: Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen. GYMNASIUM Forschen und entdecken ELEONORENSCHULE Experimental-Unterricht in kleinen Gruppen gehört zum Lernkonzept DARMSTADT (red). Das G8- Gymnasium mit dem Status einer Selbständigen Schule verwaltet sein Budget selbst. Multifunktionale Smart- und Whiteboards ersetzen weitgehend die Kreidetafel und unterstützen die überfachliche Förderung der Medienkompetenz. In die pädagogische Gestaltung und Betreuung am Nachmittag sind vielfältige Angebote eingebettet, zum Beispiel die Ausgestaltung und Umwandlung des Schulgartens in einen einladenden Lernort oder das Kennenlernen des journalistischen Grundhandwerks in der Schülerzeitung. Die Mensa stellt eine verlässliche und ausgewogene Mittagsverpflegung sicher und ist Treffpunkt aller Mitglieder der Schulinsel. Die Eleonorenschule bietet ein besonderes Fremdsprachenangebot. Als erste Fremdsprache stehen Englisch und Spanisch zur Wahl, Französisch und Englisch sind dann zweite Fremdsprache. Als MINT-freundliche Schule legt man viel Wert auf die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern, Experimentalunterricht in kleinen Gruppen fördert das praktische Forschen und Entdecken. Für die ausgebaute Studien- und Berufsorientierung und die Begabtenförderung ist die Eleonorenschule vom Land Hessen ausgezeichnet worden. Das soziale Profil zeigt sich am sanften Übergang von der Grundschule sowie an den vielen Beratungsangeboten und Ansprechpartnern in allen schwierigen Fragen des Erwachsenwerdens und des täglichen Miteinanders. Anlaufpunkt für Fahrten und Musik- und Theaterproben ist das ELO-Landheim. Motto des Schulleiters: Das Staunen ist eine Sehnsucht nach Wissen. (Thomas von Aquin) Toleranz und Respekt VIKTORIASCHULE Eigenständigkeit, Weltoffenheit und kritisches Denken sind Ziele Altsprachlicher Akzent LUDWIG-GEORGS-GYMNASIUM Am LGG wird die Vermittlung von Mehrsprachigkeit groß geschrieben DARMSTADT (red). Das Ludwig Georgs-Gymnasium ist mit seiner Eröffnung im Jahre 1629 das älteste Gymnasium in Darmstadt. Ein Gebäudeteil des denkmalgeschützen Schulgeländes wurde im vergangenen Jahr saniert und ist nun auf dem neuesten Stand der Technik. Die Vermittlung von Mehrsprachigkeit mit altsprachlichem Akzent bildet das spezifische Profil der humanistischen Schule, bei dem aber auch die Naturwissenschaften und Stellvertretender Schulleiter Sebastian Schaab. Foto: Schule Informatik nicht zu kurz kommen. Methoden- und Medienbildung erfahren die Schüler von Anfang an. Das LGG bietet eine qualifizierte Betreuung in Zusammenarbeit mit dem Verein für innovative Jugendhilfe „Die Villa“ an, darüber hinaus Lernzeit, Förderkurse und zahlreiche AGs, die das Angebot der Ganztagsbetreuung abrunden. In der Schulsozialarbeit gibt es eine Kooperation mit KOMM. In Zusammenarbeit mit Universitäten und Instituten gestaltet die Schule besondere Angebote für begabte Schüler zu verschiedenen Themenbereichen (das LGG ist Gütesiegelschule). Trotz oder gerade wegen der relativ überschaubaren Größe der Schule tragen eine aktive Eltern-, Lehrer- und Schülerschaft dazu bei, dass das Leitbild der Schule mit den Werten Gemeinschaft, Engagement, Respekt und Toleranz im Schulalltag gelebt wird. Motto des stellvertretenden Schulleiters: Mensch. Sein. Lernen. DARMSTADT (red). Die Viktoriaschule ist eine lebendige und offene Schule mit dem Ziel, gymnasiale Bildung (G9) auf eine zugleich umfassende und zeitgemäße Weise zu vermitteln. Die Viko strebt eine enge Zusammenarbeit aller Gremien und aller Mitglieder der Schulgemeinde an. Grundlage ist eine Schulkultur, die auf Wertschätzung, Toleranz und respektvollem Umgang miteinander basiert. Dies zeigt sich zum Beispiel in der von Schülern organisierten Projektwoche und im Patenklassensystem für die neuen fünften Klassen. Die Schule möchte weltoffene, eigenständige, kritisch denkende, interessierte Menschen erziehen, die Verantwortung für sich selbst und Mitverantwortung für ihr Lernen, aber auch für ihre Lerngruppe und ihre Lernumgebung entwickeln. Die jährliche Vergabe eines Sozialpreises, eine sehr aktive Schülervertretung, Fairtrade-Arbeit, Austausche mit England, Frankreich und Ungarn zur sprachlichen, kulturellen und sozialen Orientierung sind wichtige Bestandteile des Schullebens. Schulleiter Meinhard Hiemenz. Foto: Schule Sechsklässler erobern den Kletterfelsen, der in den Sommerferien auf dem Viktoria-Schulhof errichtet wurde. Archivfoto: Andreas Kelm Schulleiter Stefan Hein. Archivfoto: Dagmar Mendel GYMNASIUM Schulleiter Christof Ganß Foto: Schule GYMNASIUM Schulleiterin Dagmar Ohlenforst. Foto: Schule GYMNASIUM Kinderbuch-Autorin Antje Herden besucht die 6d am LGG im März 2017 bei einem Schreibworkshop der Schule. Archivfoto: Guido Schiek GYMNASIUM Experimentieren und studieren: An der Darmstädter Eleonorenschule lernen Kinder auf vielfältige Weise. Foto: Schule REALSCHULE & GYMNASIUM Der Glaube verbindet SABINE-BALL-SCHULE Schüler sollen fit werden für ein Leben ohne Drogen und Mobbing DARMSTADT (red). Die familiäre Atmosphäre und die persönliche Beziehung zu allen Schülern sind an der Sabine-Ball- Schule sehr wichtig. Dahinter steht die Überzeugung, dass zu einem gelingenden Leben der Schüler die schulische Ausbildung und die Entwicklung der Begabungen alleine nicht genügen, sondern dass vor allem der Formung der Persönlichkeit und des Verhaltens eine entscheidende Bedeutung zukommt. Auf ein gutes Arbeitsverhalten Schulleiter Dr. Thomas Ehrhard. Foto: Schule (Fleiß) sowie Sozialverhalten, besonders auch gegenüber Benachteiligten, legt man allergrößten Wert – mehr als auf das individuelle Notenergebnis. Obwohl die Lehrer zu ganz unterschiedlichen christlichen Konfessionen gehören, verbindet sie der gemeinsame Glaube an Jesus Christus, den sie den Schülern vorzuleben versuchen. Streben nach nur materiellem Erfolg oder Reichtum, nach Berühmtheit oder Macht sowie Konsumdenken fördern sie daher nicht. Mit den drei Schulformen Grundschule, Realschule und Gymnasium G9 ist die Schule in der Lage, die Schüler passend zu ihrem individuellen Entwicklungs und Leistungsstand durch die gesamte Schullaufbahn zu begleiten. Das Programm „Erwachsenwerden“ macht fit für ein Leben ohne Drogen, Mobbing und Gewalt. Motto des Schulleiters: Alle Probleme sind lösbar! Mehrsprachigkeit fördern LICHTENBERGSCHULE Selbstständiges Lernen und projektorientierter Unterricht Großer Herbstmarkt Sa., 4. Nov. 13 - 17 Uhr ● kleine Klassen ● familiäre Atmosphäre ● offenes Ganztagsangebot ● Wahl von RS oder G9 ● leistungsstarke Schulabschlüsse www.sabine-ball-schule.de Christliche Privatschule mit Grundschule І Realschule Ι Gymnasium, Hilpertstr. 26, 64295 Darmstadt Tel. 06151- 6294650, kontakt@fcsd.de (c). Verlagsgruppe Rhein Main GmbH & Co. KG 2003-2013 / Erstellt von VRM am 07.11.2017


20171101_Schulwahl.pdf
To see the actual publication please follow the link above