Page 35

20171101_Schulwahl.pdf

embeil.35 (schulwahl 2018) SCHULWAHL NACH 9./10. KLASSE 35 Mittwoch, 1. November 2017 BENSHEIM (red). In der HMS stehen die Schüler an erster Stelle. Alle werden wertgeschätzt und respektiert. Ihnen wird mit Offenheit und Geduld begegnet und sich für die Schüler engagiert. Die Prinzipien und Werte, die den Schülern vermittelt werden sollen, werden selbst vorgelebt. Durch lebenslanges Lernen bleiben die Lehrer zukunftsfähig. So sind sie in der Lage, die Schüler aufs Leben vorzubereiten und können sie lehren, Probleme zu lösen. Gemeinsam beschreiten und reflektieren Schüler und Lehrer Lernwege. Weil jeder anders lernt, werden individuelle Lernzugänge geboten. Durch kooperative und selbstorganisierte Lernformen wird die Selbstständigkeit der Schüler gefördert. Die Schüler werden unterstützt auf ihrem persönlichen Bildungsweg, der sie in die berufliche Zukunft führt. Dabei will die HMS die Voraussetzungen für Zufriedenheit in Schule und Beruf schaffen. Die vielseitigen Qualifikationen und Abschlüsse, die an der HMS möglich sind, sieht die Schule als Schlüssel in den beruflichen Einstieg. Die Angebote sind angepasst an unterschiedliche Eingangsvoraussetzungen. Möglichkeiten sind Auslandsaufenthalte zur Verbesserung der interkulturellen Kompetenz, die Weiterentwicklung der sozialen Kompetenz durch die Teilnahme an Projekten, Praxiskontakte zu Firmen und Institutionen sowie Berufsorientierung. Auch für die Zukunft ist es der HMS wichtig, die individuelle Förderung zu sichern und schulische Übergänge durch intensive Zusammenarbeit mit abgebenden Schulen positiv zu gestalten. Mit den Angeboten und dem Engagement öffnet die HMS Türen und baut Brücken in Richtung berufliche Zukunft. Laufen muss jeder selbst dorthin. Eigene Wege selbstständig gehen und Verantwortung für das eigene Lernen zu übernehmen heißt jedoch nicht, allein gelassen zu werden. BERUFLICHE SCHULE Mit Holz und Elfenbein BERUFLICHES SCHULZENTRUM ODENWALDKREIS 38 Ausbildungsberufe Holz ist ein vielgenutzter Werkstoff am AöR. Foto: Schule FORMEN UND ABSCHLÜSSE FACHSCHULZENTRUM Die Pfleger von morgen F+U RHEIN-MAIN-NECKAR Ausbildung vom Ergo- bis zum Physiotherapeuten DARMSTADT (red). Die F+U Unternehmensgruppe ist ein 1980 gegründeter, privater und als gemeinnützig anerkannter Bildungsträger, der sich bis zum heutigen Zeitpunkt zu einem Bildungskonzern weiterentwickelt hat und sich als fortschrittlich orientiertes Unternehmen sieht. Als freies und unabhängiges Bildungszentrum gehören die F+U mit mehr als 500 Angeboten an 18 Schulungs- und Studienorten in Deutschland zu den größten Bildungsanbietern. Im Schulzentrum in Darmstadt werden Ausbildungen in den Bereichen Pflege und Gesundheit, Pädagogik und Soziales angeboten. Die Ausbildungen sind das Richtige für junge Leute, die gerne mit Menschen zusammenarbeiten, sich weiterentwickeln möchten, persönliche und gesellschaftliche Verantwortung Am F+U-Campus in unmittelbarer Nähe des Darmstadter Hauptbahnhofes können Schüler Sozialberufe erlernen. Foto: Andreas Kelm übernehmen wollen. Altenpflegehelfer unterstützen, pflegen und betreuen unter der Aufsicht von Pflegefachkräften ältere Menschen bei der kompletten Lebensgestaltung. Im Rahmen der Behandlungspflege messen Altenpflegehelfer Vitalzeichen, führen Blutzuckerbestimmungen durch, verabreichen Medikamente und Injektionen (s.c.). Der F+U-Campus in Darmstadt liegt zentral unmittelbar neben dem Hauptbahnhof. Zum Campus gehören neben einer Vielzahl von Unterrichts-, Fach- und Praxisräumen auch eine Gymnastikhalle, eine Bibliothek und Werkräume, die modern und multimedial ausgestattet sind. Motto des Schulleiters: Eine sehr interessante und vielseitige Ausbildung mit einer besonderen Perspektive für die berufliche Zukunft! MICHELSTADT (red). Am Beruflichen Schulzentrum Odenwaldkreis (AöR) werden über 2000 Schüler in zehn verschiedenen Schulformen und in 38 Ausbildungsberufen unterrichtet. Das Kollegium umfasst 150 Lehrkräfte mit dem Lehramt an Beruflichen Schulen; dem Lehramt an Gymnasien sowie Lehrkräfte im Fachpraxisbereich. Eine große Tradition und einen hohen Bekanntheitsgrad hat die dreijährige vollschulische Ausbildung in den Berufen Tischler beziehungsweise Schreiner, Holzbildhauer, Elfenbeinschnitzer und Drechsler an der Michelstädter Berufsfachschule für Holz-Elfenbein. Durch die Kooperation mit der Hanauer Brüder-Grimm-Berufs Akademie (BGBA) kann parallel zur Ausbildung als Elfenbeinschnitzer oder Holzbildhauer ein duales Bachelorstudium im Studiengang Produktgestaltung absolviert werden. Die Beruflich Gymnasiale Oberstufe am BSO bietet aus diesem Grund einen Abschluss an, der mehr ist: Ein Bildungsgang, der bereits heute die Zukunft im Blick hat und zahlreiche Türen in die Arbeitsund Studienwelt öffnet. Die Beruflich Gymnasiale Oberstufe führt zur Allgemeinen Hochschulreife (Abitur) und befähigt zum Studium an allen Fakultäten der Universitäten und Hochschulen: Die Oberstufe lebt ein pädagogisches Konzept von Motivation, Unterstützung und Förderung, um die Entwicklungspotenziale der Schüler bestmöglich zu entfalten. Im Bereich Wirtschaft bilingual können die Schüler das Excellence-Label „European Business Baccalaureate Diploma“ (EBBD) erwerben. Werte selbst vorleben HEINRICH-METZENDORF-SCHULE In Bensheim können Schüler vielseitige Abschlüsse erwerben FORMEN UND ABSCHLÜSSE . Berufsschule in Teilzeitform, Berufsfelder: Fahrzeugtechnik, Holztechnik, Elektrotechnik, Metalltechnik, Anlagentechnik, Mechatronik, Bautechnik, Ernährung und Hauswirtschaft, Körperpflege, Hotellerie und Gastronomie. Anmeldung über die Ausbildungsbetriebe . Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung, Berufsfelder: Ernährung und Hauswirtschaft, Holztechnik, Metalltechnik. Hauptschulabschluss, Anmeldeschluss: 30.4. . InteA-Klassen (Sprachintensivklassen für 16-20-jährige Migranten). Abschluss: Zertifikat, Anmeldung jederzeit über das Aufnahmeund Beratungszentrum des Staatlichen Schulamts . Zweijährige Berufsfachschule, Schwerpunkte: Elektrotechnik, Ernährung und Hauswirtschaft, Holztechnik, Metalltechnik. Abschluss: Mittlerer Abschluss, Anmeldeschluss: 31.3. . Fachoberschule, Fachrichtungen: Technik (Form A, B): Bautechnik, Elektrotechnik, Informationstechnik, Maschinenbau, Wirtschaft (Form A, B): Ernährung. Abschluss: Fachhochschulreife, Anmeldeschluss: 31.3. . Fachschule für Bautechnik, Fachrichtungen: Hochbau und Bauen im Bestand.Abschluss: Staatlich geprüfter Bautechniker, Anmeldung: jederzeit . Berufliches Gymnasium (in Kooperation mit der Karl Kübel Schule). Umwelttechnik, Mechatronik. Abschluss: Allgemeine Hochschulreife (Abitur), Anmeldeschluss: 1.3. (red) Schulleiter Wolfgang Freudenberger. Foto: Schule Die Angebote der HMS sind an die Voraussetzungen der Schüler angepasst. Foto: Schule FORMEN UND ABSCHLÜSSE IN DARMSTADT . Fachbereich Pflege und Gesundheit: Physiotherapie, Dauer 3 Jahre, Abschluss „Staatlich anerkannter Physiotherapeut“, Beginn 1. Oktober; Altenpflege, Dauer 3 Jahre (in Teilzeit 3 Jahre, 9 Monate), Abschluss „Staatlich anerkannter Altenpfleger“, Beginn 1. Oktober; Ergotherapie, Dauer 3 Jahre, Abschluss „Staatlich anerkannter Ergotherapeut“, Beginn 1. Oktober; Altenpflegehelfer: Dauer 1 Jahr, Abschluss „Staatlich anerkannter Altenpflegehelfer“, Beginn 1. September . Fachbereich Pädagogik und Soziales: Heilpädagogik (berufsbegleitend), Dauer 2,5 Jahre, Abschluss „Staatlich anerkannter Heilpädagoge“, Beginn 1. August (red) BERUFLICHE SCHULE Verschiedene Formen KARL-KÜBEL-SCHULE Bewerbungstraining und Planspiele / Zusammenarbeit mit Partnern in der Wirtschaft BENSHEIM (red). Die Karl-Kübel- Schule bietet neben der Berufsschule in Teilzeitform verschiedene Vollzeitschulformen. Hier können berufsbezogene und allgemeinbildende Kompetenzen erworben und der Mittlere Abschluss, die Fachhochschulreife oder die Allgemeine Hochschulreife erreicht werden. Die KKS fördert gemeinsam mit den Partnern in der Wirtschaft die Qualifizierung junger Menschen für Beruf und Studium. Betriebspraktika sind in allen Schulformen verankert, ebenso wie Betriebsbesichtigungen, Bewerbungstraining, Projektarbeit und Planspiele. Individuelle Förderangebote stehen nach individuellen Erfordernissen zur Verfügung. Die KKS unterstützt gezielt die Entwicklung der persönlichen Kompetenzen wie Dialog- und Kritikfähigkeit, Verantwortungsbewusstsein und Teamarbeit. Entsprechende Arbeitsformen, pädagogische Maßnahmen und besondere Veranstaltungen sind in den Konzepten für die Schulformen verankert. Die KKS versteht sich als „Lernende Schule“. Sie nutzt Anregungen aus der Schulgemeinde und Impulse aus dem Umfeld, um ihre fachliche und pädagogische Arbeit stetig weiterzuentwickeln und auf Veränderungen und neue Anforderungen zu reagieren. Motto der Schulleiterin: Berufliche Schulen stehen für Innovation und Bildungsgerechtigkeit: Sie entwickeln ihre Bildungsangebote stetig weiter – orientiert an den Bildungs- und Qualifikationsanforderungen der Lernenden aller Altersstufen und am Bedarf des Arbeitsmarkts. BERUFLICHES SCHULZENTRUM An der KKS werden auch persönliche Kompetenzen gefördert. Foto: Schule . Berufsschule in Teilzeitform: Berufsfelder: Bankkaufleute, Büromanagement, Groß- und Außenhandel, Einzelhandel, Verwaltungsfachangestellte, IT-Berufe, Medizinische Fachangestellte, Zahnmedizinische Fachangestellte, Anmeldeschluss jederzeit über die Ausbildungsbetriebe . Berufliches Gymnasium: Berufsfelder Wirtschaft, Wirtschaft bilingual, Gesundheit, Datenverarbeitungstechnik, Gestaltungs- und Medientechnik; in Kooperation mit der Heinrich Metzendorf Schule: Mechatronik, Umwelttechnit, Abschluss Allgemeine Hochschulreife (Abitur), Anmeldeschluss 1. März . Fachoberschule: Fachrichtungen Wirtschaft undVerwaltung,Gesundheit, Wirtschaftsinformatik, Abschluss Fachhochschulreife, Anmeldeschluss 31. März . Zweijährige Berufsfachschule: Berufsfelder Wirtschaft, Gesundheit, Abschluss Mittlerer Abschluss, Anmeldeschluss 30. April . Einjährige Höhere Berufsfachschule (Höhere Handelsschule): Fachrichtung Wirtschaft, Abschluss Berufsgrundbildung, Anmeldeschluss 30. April . InteA-Klassen: Sprachintensivklassen für 16- bis 20-jährige Migranten, Anmeldeschluss jederzeit über das Staatliche Schulamt (red) FORMEN UND ABSCHLÜSSE Schulleiterin Ulrike Rüger. Foto: Schule Mit Teamgeist und Transparenz ELISABETH-SELBERT-SCHULE Ziel der Schule ist ein entspanntes Lernklima / Methodenviefalt LAMPERTHEIM (red). An der Elisabeth Selbert-Schule sind Respekt und Partizipation die Basis für das gemeinsame Handeln. Dabei werden die Vielfältigkeiten aller am Lernprozess Beteiligten als Chance und Ressource angesehen, Bildung im umfassenden Sinne zu ermöglichen. Das tägliche Handeln wird bestimmt durch Teamgeist, Transparenz, Auseinandersetzung mit Lebenswelten und Weiterentwicklung. Die Selbert-Schule ist „Schule gegen Rassismus“ und „Schule mit Courage“. Bestrebung der Schule ist, dass alle Schüler die gewünschten Schulabschlüsse erreichen und in der Arbeitswelt bestehen. Ziel ist ein entspanntes Lernklima, An der ESS steht Zusammenhalt im Fokus. Foto: Schule das geprägt ist von struktureller Klarheit, einfühlendem Verstehen und wohlwollender Ermutigung. Die Schule pflegt Methodenvielfalt und nutzt unterschiedliche Sozialformen, fördert Team- und Projektarbeit und stärkt die Methodenkompetenz der Schüler. Motto der Schulleiterin: Jede und jeder Einzelne ist uns wichtig! FORMEN UND ABSCHLÜSSE . Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung: Fachrichtungen Ernährung, Körperpflege, Metall- und Holztechnik, Abschluss Hauptschulabschluss . Zweijährige Berufsfachschule zum Mittleren Abschluss: Fachrichtungen Metalltechnik, Elektrotechnik, Wirtschaft und Verwaltung, sozialpflegerische und sozialpädagogische Berufe, Abschluss Mittlerer Abschluss, Anmeldeschluss 31. März . Einjährige Höhere Berufsfachschule: Unterricht besteht sowohl aus berufsbezogenen Inhalten als auch aus allgemeinbildendem Unterricht, Anmeldeschluss 31. März . Zweijährige Höhere Berufsfachschule: Fachrichtung Kaufmännischer Assistent Fremdsprachensekretariat, Dauer 2 Jahre, Abschluss „Staatlich geprüfter kaufmännischer Assistent für das Fremdsprachensekretariat“, Anmeldeschluss 30.April; „Kaufmännischer Assistent Informationsverarbeitung“, Dauer 2 Jahre, Anmeldeschluss 30. April; „Sozialassistent“, Dauer 2 Jahre,Abschluss „Staatlich geprüfter Sozialassistent“, Anmeldeschluss 30. April . Fachschule für Sozialpädagogik: Erzieher (Vollzeitunterricht), Dauer 3 Jahre, Abschluss „Staatlich anerkannter Erzieher“, Antrag auf Zulassung bis 15. Februar; Erzieher (Teilzeitunterricht), Abschluss „Staatlich anerkannter Erzieher“, Antrag auf Zulassung bis 15. Februar . Fachoberschule Form B/Vollzeit: Fachrichtungen Sozialwesen, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaft und Verwaltung, Dauer 1 Jahr, Abschluss Fachhochschulreife (red) Schulleiterin Gabriele Polzin. Foto: Schule BERUFLICHE SCHULE Schulleiter Wilfried Schulz.Foto: Schule . lnteA – Integration und Abschluss: Vermittlung grundlegender Kenntnisse der deutschen Sprache in Verbindung mit einem beruflichen Fachsprachenerwerb, Dauer: bis zu zwei Jahre, Abschluss: Erwerb eines externen Hauptschulabschlusses möglich. . Mittelstufenschule: Berufsorientierung, Fachrichtung Ernährung und Gastronomie, Gesundheit, Holztechnik, Metalltechnik, Wirtschaft und Verwaltung, Körperpflege, Dauer: zehn Wochen pro Berufsfeld, an einem Tag pro Woche für sechs Unterrichtsstunden. . Praxis und Schule: Förderung abschlussgefährdeter Jugendlicher, Dauer: ein Jahr, Abschluss Hauptschulabschluss. . Berufsschule: Fachrichtungen Elektroniker; Ernährung und Gastronomie, Gesundheit, Holztechnik, Hotel- und Gaststättengewerbe, Kfz-Mechatroniker, Körperpflege, Mechatroniker, Metalltechnik, Werkstatt für Behinderte, Wirtschaft und Verwaltung, Abschluss: Berufsabschluss beziehungsweise Haupt- oder Realschulabschluss, Fachhochschulreife. . Zweijährige Berufsfachschule: Fachrichtungen Mechatronik, Ernährung und Gastronomie, Medizinisch technische und krankenpflegerische Berufe, Wirtschaft und Verwaltung, Dauer: zwei Jahre, Abschluss: Mittlerer Abschluss. . Zweijährige höhere Berufsfachschule: Fachrichtungen Fremdsprachensekretariat, lnformationsverarbeitungstechnik, Sozialassistenz, Dauer: zwei Jahre, Abschluss: Staatlich geprüfter Assistent, optional: schulischer Teil der Fachhochschulreife . Dreijährige Berufsfachschule: Fachschule für das Holz- und Elfenbein verarbeitende Handwerk: Holzbildhauer, Elfenbeinschnitzer, Drechsler, Tischler, Dauer: drei Jahre, Abschluss: Gesellenbrief in Kooperation mit dem Studium Bachelor – Produktgestaltung . Fachschule: Fachrichtungen Holztechnik, Sozialpädagogik, Dauer: zwei Jahre oder drei Jahre mit Anerkennungsjahr, Abschluss: Staatlich geprüfter Holztechniker beziehungsweise Erzieher . Fachoberschule Form B: Fachrichtungen Technik (Elektrotechnik), Gesundheit, Wirtschaft (Wirtschaft und Verwaltung), Dauer: ein Jahr, Abschluss: Fachhochschulreife . Berufliche Gymnasiale Oberstufe: Fachrichtungen Wirtschaftslehre, Business Studies and Economics, Datenverarbeitungstechnik, Mechatronik, Gesundheit, Dauer: drei Jahre, Abschluss: Allgemeine Hochschulreife (red) (c). Verlagsgruppe Rhein Main GmbH & Co. KG 2003-2013 / Erstellt von VRM am 07.11.2017


20171101_Schulwahl.pdf
To see the actual publication please follow the link above