Page 30

20171101_Schulwahl.pdf

embeil.30 (schulwahl 2018) SCHULWAHL NACH 9./10. KLASSE 30 Mittwoch, 1. November 2017 Erfolgsmodell bietet Job-Chancen BERUFLICHES GYMNASIUM Am BSGG stehen Wirtschaft, Informatik und Umwelttechnik im Fokus Die Abiturienten begehen ihren Abschluss am BSGG mit einer Feier. Foto: Schule FORMEN UND ABSCHLÜSSE Inklusives Lernen GROSS-GERAU (red). Berufsausbildung made in Germany: Mit diesem Abschluss wird man in den meisten entwickelten Ländern auf der Welt niemals arbeitslos sein. Das duale Ausbildungssystem mit der Kombination aus praktischem Lernen und theoretischem Fundieren ist ein Erfolgsmodell, das Menschen das gesamte Leben begleiten wird. Das Bildungsangebot der Beruflichen Schulen in Groß-Gerau ist vielfältig. Im dualen Teilzeitbereich finden sich technische, kaufmännische, handwerkliche und medizinische Ausbildungsberufe. Alle Schulabschlüsse sind berufsbezogen In den Vollzeitschulformen können allgemeinbildende- Schulabschlüsse, aber immer mit berufsbezogenen und handlungsorientierten Inhalten, erworben werden. Dies gilt für den Hauptschulabschluss, den Mittleren Abschluss, die Fachhochschulreife und das Abitur. Das Berufliche Gymnasium EDITH-STEIN-SCHULE Die Schule bietet den Förderschwerpunkt motorische und körperliche Entwicklung HOCHHEIM (red). Die Edith- Stein-Schule bietet Jugendlichen und jungen Erwachsenen die Möglichkeit, sich aktiv auf ein Leben in Selbstbestimmung vorzubereiten. An der beruflichen Schule mit dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung im Antoniushaus lernen sie, Verantwortung für den eigenen Lernprozess und die Gestaltung des eigenen Lebenswegs zu übernehmen. Gemeinsames Lernen von beeinträchtigten und nicht beeinträchtigten Jugendlichen eröffnet Chancen für Ausbildung und Beruf. Inklusives Lernen bedeutet dabei an der Edith- Stein-Schule, dass der Unterricht die individuellen Besonderheiten jedes Schülers berücksichtigt, mit unterschiedlichen Bildungs und Lernwegen in kleinen Lerngruppen. In enger Kooperation mit dem benachbarten Internat wird der Grundsatz „Fördern und Fordern“ individuell auf jeden Schüler zugeschnitten gestaltet – dazu gehören die pflegerische Versorgung ebenso wie Hausaufgabenbetreuung und gemeinsame Feste. Auch die enge Zusammenarbeit von Lehrern, sozialpädagogischen Fach- und Pflegekräften, Physio- und Ergotherapeuten, Logopädie, Sozialdienst, Unterricht in kleinen, inklusiven Lerngruppen: Alltag an der Edith-Stein-Schule. Foto: Pedro Citoler psychologischem und medizinischen Fachdiensten trägt dazu bei, dass jeder Schüler seinem Leistungsvermögen entsprechend gefördert wird. Drei EDVRäume, 30 Laptops, 50 iPads, digitale Tafeln, W-LAN und vieles mehr – modernste Ausstattung für barrierefreies Lernen bereitet auf zeitgemäße Arbeitsformen vor. Verschiedene AGs, wie die Ausdauer-AG, ergänzen das Angebot der Edith-Stein-Schule. Motto des Schulleiters: Bei uns lernen alle zusammen, gemeinsam und voneinander. Schulleiter Matthias Stumpf. Foto: Schule an der Schule ist profiliert in den Bereichen Wirtschaft, Technische Informatik und Umwelttechnik und führt so zwei Welten zusammen, die schon längst zusammen gehören: das allgemeinbildende Gymnasium mit humanistischer Bildungstradition mit Blick auf ein wissenschaftliches Studium und zum anderen das berufliche Schulwesen, das berufliche Tüchtigkeit fördern und auf die praktische Arbeitswelt vorbereiten will. Im beruflichen Gymnasium fließen beide Traditionen zusammen und dies gilt auch für die Fachoberschule, die Berufsfachschule und die Berufsvorbereitung. Motto des Schulleiters: Berufliche Bildung hat einen Namen! . Berufliches Gymnasium: Dauer 3 Jahre, Technik mit den Schwerpunkten Technische Informatik, Umwelt und Wirtschaft, Abschluss: Allgemeine Hochschulreife, Anmeldeschluss: 1. März . Fachoberschule (Form A/B): Dauert 1 bzw. 2 Jahre, Wirtschaft mit den Schwerpunkten: Wirtschaft und Verwaltung, Wirtschaftsinformatik, Informations- /Elektrotechnik, Umwelttechnik (nur Organisationsform B), Abschluss: Allgemeine Fachhochschulreife, Anmeldeschluss (Form A/B): 31. März . Zweijährige Berufsfachschule: Dauer 2 Jahre, Schwerpunkte Elektrotechnik, Wirtschaft/Verwaltung, Medizinisch/Technisch/Krankenpflegerisch, Abschluss Mittlerer Abschluss, Anmeldeschluss: 31. März . Einjährige Höhere Berufsfachschule: Dauer 1 Jahr, Fachrichtung Wirtschaft, Abschluss Anerkennung als erstes Ausbildungsjahr nur im beiderseitigen Einverständnis im Ausbildungsvertrag, Anmeldeschluss: 31. März . Bildungsgänge zur Berufsvorbereitung: Dauer 1 Jahr, Berufsfelder Fahrzeugtechnik/Elektrotechnik, Metalltechnik/Elektrotechnik, Ernährung und Hauswirtschaft/ Textiltechnik, Ernährung und Hauswirtschaft/Sozialpflege, Abschluss: (Qualifizierender) Hauptschulabschluss, Anmeldeschluss: 30. April . Berufsschule: Dauer 3-3 ½ Jahre (duale Ausbildung), Abschluss: Abschlusszeugnis der Berufsschule für den Ausbildungsberuf, Anmeldeschluss: keiner . Fachschule für Gerüsttechnik: Dauer 2 Jahre, Abschluss Staatlich geprüfte Techniker/in Fachrichtung Gerüstbautechnik, nächster Semesterbeginn: 1. Februar 2018 (red) Schulleiter Martin Gonnermann. Foto: Mendel FORMEN UND ABSCHLÜSSE . Berufsfeld „Wirtschaft und Verwaltung“: Berufsfachschule, Abschluss Mittlerer Bildungsabschluss; Zugang zur Fachoberschule möglich, Fachoberschule (Form A/B), Abschluss Fachhochschulreife, Einjährige Höhere Handelsschule (HH), Abschluss Berufsqualifizierender Bildungsgang ohne eigenen Abschluss, Berufsvorbereitungsjahr (BVJ), Dauer 1 oder 2 Jahre, Abschluss (Qualifizierender) Hauptschulabschluss, Berufliches lebenspraktisches Vorbereitungsjahr (BlVJ), Kaufmännische berufliche und lebenspraktische Grundbildung, Herstellung der Berufsreife . Berufsfeld „Pflege und Soziales“: Berufsfachschule, Abschluss Mittlerer Bildungsabschluss im Bereich Pädagogik und Pflege, Anmeldezeitraum: Ende Oktober bis Mai (red) BERUFLICHE SCHULE BERUFLICHE SCHULE Fokus auf alternative Energie WERNER-HEISENBERG-SCHULE Berufsschüler lernen am eigenen Windrad RÜSSELSHEIM (red). Die Werner Heisenberg-Schule ist mit etwa 2 900 Schülern und Studierenden sowie 160 Lehrkräften eines von zwei beruflichen Schulzentren des Kreises Groß-Gerau. Neben der Berufsschule gibt es viele Möglichkeiten, alle Abschlüsse des deutschen Schulsystems in Verbindung mit beruflichen Schwerpunkten Schulleiter Peter Querbach. Foto: Schule zu erwerben. Darüber hinaus bietet die Schule vollschulische Ausbildungsgänge (zum Beispiel zu Erzieherinnen) und Weiterbildungen (Fachschulen für Technik und Wirtschaft) an. Außerdem stellt sich die Schule ihrer Verantwortung für die Region mit sieben Klassen für Sprachanfänger (InteA-Maßnahme für Zugewanderte und Geflüchtete). Für mehr als 30 Millionen Euro wurden die Gebäude grundlegend saniert, erweitert und auf den neuesten Stand gebracht. Grundsätzlich ist der Unterricht Die Heisenberg-Schüler stellen eigenen Strom her. Foto: Schule lebens- und praxisnah, Spielräume als „selbstständige Berufliche Schule“ werden genutzt, um Ressourcen gezielt zur Qualitätsverbesserung einzusetzen. Dafür gab es den Preis des „Energiesparmeisters“ in Hessen sowie den bundesweiten Hauptpreis der Allianz-Umweltstiftung für die Arbeit mit regenerativen Energien. Neben den Fotovoltaik- Anlagen produziert ein Windrad Strom für eine Ladesäule im Schulhof. Alle Anlagen sind Unterrichtsprojekte mit Beteiligung der Schüler. Motto des Schulleiters: Ich lerne täglich dazu! BERUFLICHE SCHULE FORMEN UND ABSCHLÜSSE . Berufsschule für Ausbildungsberufe: Kaufleute im Einzelhandel, Verkäufer, Kaufleute für Spedition und Logistikdienstleistungen, Fachkräfte für Lagerlogistik, Fachlageristen, Fertigungsmechaniker, Industriemechaniker, Konstruktionsmechaniker, Metallbauer, Metallbearbeiter, Werkzeugmechaniker, Zerspanungsmechaniker, Fach- und Servicekräfte für Schutz und Sicherheit, Werkfeuerwehrleute . Berufliches Gymnasium: Abschluss Allgemeine Hochschulreife, Fachrichtung Wirtschaft oder Mechatronik, Anmeldeschluss: 28. Februar . Fachoberschule: Abschluss Fachhochschulreife, Fachrichtung Wirtschaft, Maschinenbau, Elektrotechnik, Anmeldeschluss: 31. März . Höhere Berufsfachschulen: Höhere Handelsschule (einjährig) oder zweijährige vollschulische Assistentenausbildung, Fachrichtung Fremdsprachensekretariat, Informationsverarbeitung und Sozialassistenz (mit Zusatzangebot zum Erwerb der Fachhochschulreife), Anmeldeschluss: 30. April . Zweijährige Berufsfachschule: Abschluss Berufliche Grundbildung und mittlerer Abschluss nach zwei Schuljahren. Fachrichtungen Wirtschaft und Verwaltung, Ernährung und Hauswirtschaft, Mechatronik sowie sozialpflegerische und sozialpädagogische Berufe, Anmeldeschluss: 31. März . Fachschule für Sozialpädagogik: Abschluss „Staatlich anerkannter Erzieher“, Anmeldeschluss: 15. Februar . Fachschule für Technik: Abschluss „Staatlich geprüfter Techniker“, Schwerpunkt Maschinenbau oder Elektrotechnik . Fachschule für Betriebswirtschaft: Abschluss „Staatlich geprüfter Betriebswirt“, Schwerpunkt Logistik . Besondere Bildungsgänge: Berufsvorbereitungsjahr, Anmeldeschluss: 30. April (red) BERUFLICHE SCHULE Schwerpunkt Soziales ELISABETHENSTIFT Hospitationen und Praktika sind fester Bestandteil DARMSTADT (red). Am Elisabethenstift werden folgende Schulzweige angeboten: Die auf dem mittleren Bildungsabschluss aufbauende zweijährige „Höhere Berufsfachschule für Sozialassistenz“ und die darauf aufbauende „Fachschule für Sozialwesen, Fachrichtung Sozialpädagogik“ mit dem Abschluss Erzieher/ in. Hier kann jeweils durch den Besuch von Sonderkursen die allgemeine Fachhochschulreife erlangt werden. Das Angebot wird durch das berufliche Gymnasium, Schwerpunkt Gesundheit und Soziales, ergänzt, an dem die Allgemeine Hochschulreife (Abitur) erworben werden kann. Der Unterricht mit dem Ziel der fachlichen und persönlichen Kompetenzbildung im jeweiligen Schulzweig wird von den Schülern aktiv mitgestaltet. Die Schule unterstützt und fördert An der Pädagogischen Akademie Elisabethenstift können Schüler auch Abitur machen. Foto: Schule die Entwicklung sowohl im Rahmen des Unterrichts mit einer ansprechenden methodischen Gestaltung als auch durch Projekte und die schulformübergreifenden Arbeitsgemeinschaften. Durch Hospitationen und Praktika, die fester Bestandteil in den Schulzweigen sind, wird die theoretische Ausbildung durch praxisnahe Lernphasen sinnvoll ergänzt. Die Lehrkräfte bringen neben dem Lehramt unterschiedliche berufliche Qualifikationen und Kompetenzen in die Schulzweige ein und kooperieren eng mit der Fachpraxis. Es besteht die Möglichkeit von Praktika im europäischen Ausland. Moderne Schulgebäude mit neu ausgestatteten Klassen, Gruppen- und Fachräumen, eine gut sortierte Bibliothek sowie Rückzugsräume für Schüler und Studierende sorgen für gute Arbeitsbedingungen. Motto der Schulleiterin: Sinnvoll lernen. Spaß haben. Dabei sein. FORMEN UND ABSCHLÜSSE . Höhere Berufsfachschule für Sozialassistenz (HBFS):Abschluss Staatlich geprüfter Sozialassistent oder Fachhochschulreife (optional, Zusatzunterricht & Zusatzprüfung), Anmeldeschluss: 30. April . Fachschule für Sozialwesen, Fachrichtung Sozialpädagogik (FSSP): Abschluss Staatlich anerkannter Erzieher, Fachhochschulreife (optional, Zusatzunterricht und Zusatzprüfung) Anmeldeschluss: 15. Februar . Berufliches Gymnasium Gesundheit und Soziales: Schwerpunkt Gesundheit, Abschluss Allgemeine Hochschulreife (Abitur), Anmeldeschluss: 1. März (red) Schulleiterin Dr. Dagmar Giebenhain. Foto: Schule (c). Verlagsgruppe Rhein Main GmbH & Co. KG 2003-2013 / Erstellt von VRM am 07.11.2017


20171101_Schulwahl.pdf
To see the actual publication please follow the link above