Page 2

20171101_Schulwahl.pdf

embeil.02 (schulwahl 2018) SCHULWAHL 2018 2 Mittwoch, 1. November 2017 „Die Entscheidung für einen Bildungsweg ist nicht endgültig“ GRUSSWORT Das Schulsystem hält viele Türen offen Sehr geehrte Eltern, vier Jahre Grundschulzeit gehen schnell vorbei. Mit dem Abschluss der Grundschule ist ein erster Meilenstein in der schulischen Laufbahn unserer Kinder gelegt. Der bevorstehende Übergang in die weiterführende Schule bringt viele neue Aufgaben und Herausforderungen mit sich. Umso wichtiger ist es, Schülerinnen und Schüler optimal auf den Schulwechsel vorzubereiten und ihren verschiedenen Begabungen und Motivationen bei der Schulwahl gerecht zu werden. Das hessische Schulsystem bietet hierfür vielfältige Möglichkeiten. Die Entscheidung für einen Bildungsweg ist nicht endgültig, denn das durchlässige System hält auch später noch viele Türen offen. Nach der vierten Klasse steht den Schülerinnen und Schülern grundsätzlich der Hauptschul-, Realschuloder gymnasiale Bildungsgang offen. Neben den klassischen Schultypen gibt es in Hessen die Mittelstufenschulen, in welchen die Möglichkeit zu einem Haupt- oder Realschulabschluss besteht, sowie kooperative und integrierte Gesamtschulen. In einer kooperativen Gesamtschule (KGS) werden die Bildungsgänge der Hauptschule, der Realschule und des Gymnasiums als voneinander getrennte Schulzweige geführt. Diese sind aber pädagogisch und organisatorisch miteinander verbunden, so dass eine Durchlässigkeit gewährleistet ist. In einer integrierten Gesamtschule (IGS) erfolgt keine Einteilung in Schulzweige. Ab einem bestimmten Zeitpunkt wird jedoch in der Regel differenziert, d. h. die Hauptfächer werden in Kursen mit unterschiedlichen Niveaustufen unterrichtet. Einige Gesamtschulen haben auch eine gymnasiale Oberstufe. Die beruflichen Schulen begleiten mit Ihren Angeboten den Einstieg in die Berufs- und Arbeitswelt. Sie leisten mit ihren vielfältigen Angeboten einen wichtigen Beitrag zur Durchlässigkeit im Bildungssystem und zur Chancengleichheit. Als Partner im dualen System der Berufsbildung vermitteln sie in Verbindung mit der ausbildenden Wirtschaft die erforderlichen Qualifikationen und Kompetenzen, die zu einem Berufsabschluss führen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, im Rahmen des Unterrichts in der Berufsschule einen höheren Bildungsabschluss zu erwerben. Die Zweijährige Berufsfachschule vermittelt eine berufliche Grundbildung in einem ausgewählten Berufsfeld und führt zum Mittleren Abschluss. Mit den Angeboten zum Erwerb der Hochschulzugangsberechtigung werden über Schulformen wie die Fachoberschule oder des Beruflichen Gymnasiums Übergänge in den Hochschulbereich ermöglicht. Darüber hinaus bieten Fachschulen mit einer Reihe von speziellen Angeboten eine anspruchsvolle Alternative zur akademischen Ausbildung und vermitteln staatlich anerkannte Abschlüsse in den Bereichen Agrarwirtschaft, Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Sozialwesen. Ziel unserer Schulvielfalt ist es, alle Schülerinnen und Schüler in Hessen so früh wie möglich optimal und nachhaltig zu fördern. Ich möchte Sie also dazu ermutigen, sich zusammen mit Ihrem Kind einen ausführlichen Überblick über die möglichen Schulformen und Bildungsgänge zu verschaffen. Mit herzlichen Grüßen Ihr Prof. Dr. R. Alexander Lorz Hessischer Kultusminister INHALT Interview: Eltern, Lehrer – wer soll entscheiden? 3 Editorial 3 Darmstadts Schulen im Überblick 4–5 Darmstadts Schulen stellen sich vor 6–9 Schulen im Landkreis Darmstadt-Dieburg stellen sich vor 10–13 Schulen im Landkreis Darmstadt-Dieburg im Überblick 14–15 Schulen im Odenwaldkreis stellen sich vor 16–17 Schulen im Kreis Bergstraße stellen sich vor 19–21, 24–25 Schulen im Kreis Bergstraße im Überblick 22–23 Schulen im Kreis Groß-Gerau und Main-Taunus-Kreis stellen sich vor 26–29 Schulen im Kreis Groß-Gerau und Main-Taunus-Kreis im Überblick 32–33 Berufliche Schulen und ihre Angebote 30–31, 34–35 IMPRESSUM Geschäftsführung: Hans Georg Schnücker (Sprecher), Dr. Jörn W. Röper Herausgeber: VRM GmbH & Co. KG vertreten durch Hans Georg Schnücker Redaktion & Konzept: Patrick Körber (ver.), Thomas Wolff, Prisca Jourdan Verantwortlich: Lars Hennemann Gestaltung: Klaus Lohr Fotos Titelseite: Syda Productions, Christian Schwier, Simoneminth, contrastwerkstatt (alle stock.adobe.com) Anzeigen: Gerhard Müller (ver.) Verlag: VRM GmbH & Co. KG, Erich-Dombrowski-Straße 2, 55127 Mainz Druck: VRM Druck GmbH & Co. KG, Rüsselsheim Monsterschlau ins Schuljahr – mit Kruschel, der Kinderzeitung Die Wochenzeitung für Kinder im Abo. Kruschel erklärt Kindern die Welt. Die Themen der Woche aus Politik, Wissenschaft, Sport und Gesellschaft – aktuell, für Kinder verständlich aufbereitet und spannend erzählt. Mit Freizeit- und Veranstaltungstipps und vielen unterhaltsamen Aktionen zum Mitmachen. Jeden Samstag monstermäßig Lesespaß für nur 5,90 € im Monat. Jetzt 4 Wochen gratis lesen: Einfach anrufen Telefonnummer 06131- 48 49 50 Bequem bestellen unter: www.kruschel.de / abo (c). Verlagsgruppe Rhein Main GmbH & Co. KG 2003-2013 / Erstellt von VRM am 07.11.2017


20171101_Schulwahl.pdf
To see the actual publication please follow the link above