Page 16

20171101_Schulwahl.pdf

embeil.16 (schulwahl 2018) SCHULWAHL ODENWALDKREIS 16 Mittwoch, 1. November 2017 MITTELSTUFENSCHULE Alle an einem Strang – Inklusion und Integration ganz praktisch beim gemeinsamen Segelprojekt. Foto: Schule BREUBERG (red). Die Schule unterrichtet in den Schulformen Gymnasium G9, Realschule, Haupt- und Förderschule. Die Aufnahme in die fünfte Klasse erfolgt in enger Kooperation mit den Grundschulen, der Einstieg wird erleichtert mit einer Einführungswoche mit intensiver Betreuung durch Tutoren in einem eigenen Gebäude. Die Übergänge zwischen den einzelnen Schulformen sind durchlässig, sodass jeder Schüler den bestmöglichen Abschluss erreichen kann. Neben dem Hauptund dem Realschulabschluss ist dies die Hinführung Schulleiterin Natalie Bristoyannis. zur gymnasialen Oberstufe mit dem Ziel Abitur. Neben dem Fachunterricht bietet die Gesamtschule unterrichtsbegleitend und im Ganztagsangebot eine Fülle von Projekten, Arbeitsgemeinschaften, Lernwerkstätten und vielfältige Möglichkeiten zum sozialen Lernen. Dies führt zur erfolgreichen Teilnahme an Wettbewerben, wie zum Beispiel dem Innovationswettbewerb, dem „Trialog der Kulturen“ oder dem Förderpreis „Stille Helfer – Starke Typen“. Schule wird als Lebensraum verstanden, es wird Wert auf einen offenen, freundlichen und respektvollen Umgang, Verantwortungsübernahme und soziales Engagement gelegt, unter anderem durch sozialpädagogische Projekte, zusätzliche Qualifizierungsmöglichkeiten als Streitschlichter, Busbegleiter, Schulsanitäter, Foto: Schule Medienscout, mit dem Besuchsdienst „Da sein“ oder dem Projekt „Wir für Euch“. Ein weiterer Schwerpunkt mit vielen Kooperationspartnern ist eine umfassende Berufsvorbereitung. Motto der Schulleiterin: Gemeinsam alles Schaffen – den Einzelnen im Blick behalten. MICHELSTADT (red). Die Theodor-Litt-Schule Michelstadt ist die Mittelstufenschule des Odenwaldkreises und gehört zu den selbstständigen allgemeinbildenden Schulen in Hessen. Schüler aus 30 Nationen besuchen die TLS. Sie berücksichtigt die Individualität aller Kinder und baut auf deren Stärken auf. Nach erfolgten Diagnosen werden Fördermaßnahmen in den Hauptfächern eingerichtet. Die Vermittlung der Lesekompetenz ist ein besonderes Anliegen. Die Theodor-Litt-Schule ist Träger des Gütesiegels Berufs und Studienorientierung in Hessen. Die Schule kooperiert mit dem Beruflichen Schulzentrum Odenwaldkreis, ist eine der Talent-Company Schulen Deutschlands und fördert in der Zukunftswerkstatt technisches und naturwissenschaftliches Denken. Das pädagogische Beratungszentrum folgt einem präventiven Schulkonzept und vernetzt alle am Erziehungsprozess beteiligten Personen und Institutionen. In einem umfassenden ganztägigen Angebot können alle Schüler ihre musischen, künstlerischen und sportlichen Neigungen ausbauen. Ein für die Pause frisch zubereitetes Mittagessen fördert das Ernährungsbewusstsein der Kinder und Jugendlichen. Die kostenlose Hausaufgabenbetreuung steht allen offen. Die Mittelstufenschule legt Wert auf eine freundliche, anregende Lernumgebung. Das Kollegium achtet auf die Sauberkeit innerhalb des Gebäudes und auf den Pausenhöfen, die mit neuen Sport- und Spielgeräten ausgestattet sind. Motto des Schulleiters: Jedes Kind hat viele Talente und Stärken. Unsere Aufgabe ist es mitzuhelfen, diese Potenziale zu entfalten. ODENWALDKREIS – ÜBERGÄNGE NACH KLASSE 5 25,1 Gezielt vorbereiten ERNST-GÖBEL-SCHULE Schwerpunkte auf Sport und Bewegung im Unterricht HÖCHST (red). Die Ernst-Göbel Schule ist eine kooperative Gesamtschule mit gymnasialer Oberstufe und Förderschule, die sich als lebendige und bunte Schulgemeinschaft versteht und die Einzigartigkeit und Verschiedenheit der Schüler wertschätzt. Die Gesamtschule legt bei der Organisation und Gestaltung des Unterrichts Wert auf Durchlässigkeit zwischen den Schulzweigen, Teamarbeit, individuelle Förderung, selbstständiges und erfolgreiches Lernen und die Stärkung der Gemeinschaft. Als einer der wenigen Oberstufenstandorte im Odenwald bietet die Schule ein breites Leistungskursangebot. Die Schüler sollen zu verantwortungsvollem Handeln erzogen werden, und die Lehrer bereiten sie gezielt auf Beruf und Studium vor. Mit Schwerpunkten in Sport und Bewegung im Unterricht stärkt die Schule Konzentration, Lernfähigkeit, Lust am Lernen und geistige Entwicklung. Im Darstellenden Spiel fördern die Lehrkräfte die Kreativität der Schüler und bilden ihre Fähigkeiten in Sprachgewandtheit und selbstbewusstem Auftreten aus. Auftritte der Schultheatergruppe „TEGS“ sind bei Wettbewerben auch überregional erfolgreich. Schulpartnerschaften mit Frankreich und Spanien sowie Studienfahrten nach England und Italien dienen dem aktiven Fremdsprachenerwerb sowie der kulturellen Bildung. Das Konzept für außerschulische Lernorte setzt in allen Jahrgängen Themenschwerpunkte. Motto des Schulleiters: Gemeinsam stark – individuell erfolgreich: Wir sind eine Schule in Bewegung. Schulleiter Martin Burk. Foto: Schule Nah an der Natur SCHULE AM SPORTPARK In Erbach wird großer Wert auf ein gesundes Umfeld gelegt ERBACH (red). In sehr schöner Umgebung und gut ausgestatteten Räumen lernen unsere Kinder ohne G8-Stress aber mit vielen Möglichkeiten, ihre Stärken zu entdecken. Als „Gesundheitsfördernde Schule“ kümmert sich die Schule um vielfältige Bewegungsangebote und gesunde Ernährung. Der Suchtgefährdung begegnet das Kollegium durch die Stärkung der Persönlichkeit und breit gefächerten erlebnispädagogischen Angeboten. Im Schulwald, durch den Schulgarten und Projekte in der Landwirtschaft fördert die Schule den Bezug zur Natur. Projekte in vielen Schulleiterin Heidi Adam. Foto: Schule Fächern, Konzerte und Wettbewerbe bilden den Rahmen für ein Lernen mit Kopf, Herz und Hand. Über Leistungskurse in vielen Fächern werden alle Schulabschlüsse, Haupt- und Realschule und die gymnasiale Eignung gewährleistet. Es wird soziale Kompetenz trainiert und optimal auf ein Leben nach der Schule vorbereitet. In enger Kooperation mit den Eltern werden bei Lern- und Laufbahnberatungen Zukunftsperspektiven aufgezeigt. Die Berufsorientierung hat einen großen Stellenwert und das Kollegium ist stolz darauf, für die Abgänger einen Anschluss an die Schule anbieten zu können, sei es in einer weiterführenden Schule oder in der dualen Ausbildung. Ein Schwerpunkt der Arbeit ist die Zuwendung zu den Kindern und eine individuelle Förderung in einem fröhlichen Schulklima. Dazu gehören auch Besuche im europäischen Ausland, Sprachreisen, Schüleraustausch und vieles mehr. Dies alles erarbeiten die Lehrer mit dem Einsatz modernster Medien. Motto der Schulleiterin: Jedes Kind hat ein Recht auf gute Bildung in einer guten Schule und einem freundlichen, wertschätzenden Schulklima. BAD KÖNIG (red). Die Carl- Weyprecht-Schule in Bad König ist eine schulformübergreifende, integrierte Gesamtschule (IGS), das heißt alle Schüler lernen gemeinsam im Klassenverband von der Klasse 5 bis zur Klasse 9 beziehungsweise Klasse 10. Die Schüler haben die Möglichkeit sowohl den Hauptschulabschluss als auch den Realschulabschluss zu erwerben. Daneben wird bei entsprechenden Leistungen direkt die Berechtigung zum Besuch der gymnasialen Oberstufe oder der Berufsfachschule erteilt. Die Schule hat ein innovatives pädagogisches Konzept, das heißt die Schüler lernen gemeinsam und werden in ihrer Individualität wahrgenommen, gefördert und auf den ihren Fähigkeiten entsprechenden Abschluss vorbereitet. Das Erkennen und Hervorheben der Fähigkeiten jedes einzelnen Schülers sind grundlegende Bausteine der Arbeit. Damit ist das Fordern und Fördern gleichermaßen gemeint, denn selbstbewusste, sich als fähig erlebende Schüler sind motiviert und arbeiten mit einer hohen Leistungsbereitschaft. Jeder Jahrgang ist in eine räumliche und organisatorische Einheit zusammengefasst. Die zu einem Jahrgang gehörenden Klassen werden über die gesamte Schulzeit durch feste Lehrerteams betreut. Dadurch erleben die Schüler stabile soziale Kontakte und die Sicherheit, von „ihren“ Lehrern individuell gefordert, gefördert und beraten zu werden. Motto des Schulleiters: Jede Schülerin und jeder Schüler soll befähigt werden, den für sie/ihn bestmöglichen Abschluss zu erreichen. Schulleiter Dieter Weis. Foto: Schule Übergänge in Zahlen 2017/18 Gymnasium 196 Integrierte Gesamtschule (IGS) 156 Kooperative Gesamtschule (KGS) 346 Mittelstufenschule (MSS) 62 Förderschule 20 780 20,0 44,3 2,5 7,9 Gymnasium Integrierte Gesamtschule (IGS) Kooperative Gesamtschule (KGS) Mittelstufenschule (MSS) Förderschule Schuljahr 2017/18 in Prozent minimale Differenzen möglich (rundungsbedingt) An der Ernst-Göbel-Schule wird Bewegung groß geschrieben. Der Hof bietet dazu Platz. Foto: Schule Schulleiter Markus Willmann. Foto: Schule An der Carl-Weyprecht-Schule lernen die Schüler gemeinsam und werden individuell gefördert. Foto: Carl-Weyprecht-Schule Auf dem Hof der Schule am Sportpark ist viel Platz zum Toben. Die IGS legt viel Wert auf Bewegung. Foto: Schule An der GAS lernen Schüler, worauf es im Umgang mit Smartphones, Tablets und Spielekonsolen ankommt. Archivfoto: Verena Zöller/GAS INTEGRIERTE GESAMTSCHULE INTEGRIERTE GESAMTSCHULE KOOPERATIVE GESAMTSCHULE KOOPERATIVE GESAMTSCHULE Individuelles Lernen CARL-WEYPRECHT-SCHULE In Bad König werden die Schüler nach ihren jeweiligen Fähigkeiten gefördert Lieber den direkten Weg SCHULWAHL Knapp die Hälfte der Fünftklässler geht derzeit aufs Gymnasium ODENWALDKREIS (jab). Derzeit besuchen im Odenwaldkreis 780 Schüler die Jahrgangsstufe 5. Lässt man Privatschulen, Förderschulen und Berufliche Schulen außen vor, können diese zwischen neun weiterführenden Schulen mit unterschiedlichen Modellen und Zweigen wählen. Die meisten Kinder haben sich gemeinsam mit ihren Eltern dafür entschieden, ihre schulische Laufbahn auf einem Gymnasium oder im Gymnasialzweig einer Gesamtschule fortzusetzen. Das sind 359 Schüler – im Schuljahr zuvor waren es noch 364. Prozentual gesehen geht also fast die Hälfte (46,03 Prozent) aller Fünftklässler im Odenwaldkreis auf ein Gymnasium oder einen Gymnasialzweig. Das einzige reine Gymnasium im Odenwaldkreis ist das Gymnasium in Michelstadt. Jeweils drei integrierte und kooperative Gesamtschulen Außerdem gibt es im Odenwaldkreis insgesamt sechs Gesamtschulen. Sie sind unterteilt in drei kooperative und drei integrierte Gesamtschulen. In integrierten Gesamtschulen lernen 156 Schüler, also ein Fünftel (20 Prozent) aller Fünftklässler im Kreis. Während 62 Schüler an einer Mittelstufenschule unterrichtet werden, sind 141 Schüler in einem Realschulzweig und 30 in einem Hauptschulzweig an kooperativen Gesamtschulen untergebracht. Die Theodor-Litt-Schule in Michelstadt ist die einzige reine Haupt- und Realschule mit Förderstufe im Odenwaldkreis. Der Real- und Hauptschulabschluss kann aber auch an einer Gesamt- oder Mittelstufenschule erworben werden. Lesekompetenz stärken THEODOR-LITT-SCHULE Schüler aus 30 Nationen besuchen die Schule im Odenwaldkreis Lebensraum Schule GEORG-ACKERMANN-SCHULE In Breuberg sind die Übergänge zwischen den Schulformen durchlässig (c). Verlagsgruppe Rhein Main GmbH & Co. KG 2003-2013 / Erstellt von VRM am 07.11.2017


20171101_Schulwahl.pdf
To see the actual publication please follow the link above