Hochwasserlage in Hessen entspannt sich

Das Hochwasser in Hessen sinkt stetig. Archivfoto: dpa

Auch kleinere Nebenflüsse sind in Hessen momentan immer häufiger vom Hochwasser betroffen. Dennoch gibt es insgesamt gesehen gute Kunde.

Anzeige

WIESBADEN. Trotz neuer Regenfälle in weiten Teilen von Hessen hat sich die Hochwasserlage ein wenig entspannt. Das Wasser sei nur vereinzelt weiter angestiegen, das aber nur leicht, teilte das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) mit.

Hochwasser in Hessen: Eine Entspannung der Lage ist vorläufig noch nicht in Sicht.
Hochwasser in Hessen: Eine Entspannung der Lage ist vorläufig noch nicht in Sicht.
Hochwasser in Hessen: Eine Entspannung der Lage ist vorläufig noch nicht in Sicht.
Hochwasser in Hessen: Eine Entspannung der Lage ist vorläufig noch nicht in Sicht.
Hochwasser in Hessen: Eine Entspannung der Lage ist vorläufig noch nicht in Sicht.
Hochwasser in Hessen: Eine Entspannung der Lage ist vorläufig noch nicht in Sicht.
Hochwasser in Hessen: Eine Entspannung der Lage ist vorläufig noch nicht in Sicht.
Hochwasser in Hessen: Eine Entspannung der Lage ist vorläufig noch nicht in Sicht.
Das Hochwasser am 2. Februar in Bildern. Fotos: René Vigneron
Das Hochwasser am 2. Februar in Bildern. Fotos: René Vigneron
Das Hochwasser am 2. Februar in Bildern. Fotos: René Vigneron
Das Hochwasser am 2. Februar in Bildern. Fotos: René Vigneron
Das Hochwasser am 2. Februar in Bildern. Fotos: René Vigneron
Das Hochwasser am 2. Februar in Bildern. Fotos: René Vigneron
Das Hochwasser am 2. Februar in Bildern. Fotos: René Vigneron
Das Hochwasser am 2. Februar in Bildern. Fotos: René Vigneron
Das Hochwasser am 2. Februar in Bildern. Fotos: René Vigneron
Das Hochwasser am 2. Februar in Bildern. Fotos: René Vigneron
Das Hochwasser am 2. Februar in Bildern. Fotos: René Vigneron
Das Hochwasser am 2. Februar in Bildern. Fotos: René Vigneron
Das Hochwasser am 2. Februar in Bildern. Fotos: René Vigneron
Das Hochwasser beschäftigt die Feuerwehr in Wiesbaden nach wie vor.
Am Lampertheimer Altrhein tummelten sich am Sonntag nicht nur zahlreiche Ausflügler, um sich das Naturschauspiel Hochwasser anzuschauen. Auch der ein oder andere Schwan kam vorbei. Fotos: Thorsten Gutschalk
„Zum Glück ist es jetzt noch so kalt. Sonst würde uns eine Schnakenplage drohen“, sagt Fährkapitän Werner Reuters.
Anzeige
Wassersportler waren am Sonntag unterwegs auf dem Altrhein. Hier zu sehen ist Jürgen Mönnig vom Drachenbootverein Darmstadt/Groß-Gerau am Ufer des Kühkopfparkplatzes in Stockstadt.
Land unter am Steindamm in Trebur, der vom Wasser komplett überspült wurde.
Hochwasser in Wiesbaden.
Hochwasser in Wiesbaden.
Hochwasser in Wiesbaden.
Hochwasser in Wiesbaden.
Hochwasser in Wiesbaden.
Hochwasser in Wiesbaden.
Hochwasser in Wiesbaden.
Hochwasser in Wiesbaden.

In Süd- und Osthessen waren am Sonntag weiter einige Hochwassermeldestufen überschritten. Am stärksten betroffen bleiben nach Angaben des Landesamtes die Nidda- und Kinzig-Gebiete sowie die der Fulda und einzelne Nebengewässer. Im Taunus seien nun auch der Lahn zufließende Gewässer vom Hochwasser betroffen. Man erwarte aber keine Verschärfung der Situation, so das Landesamt.

Angespannt bleibt es laut dem Hochwassermeldezentrum Rhein am Mittelrhein. Dort werde mit Höchstständen in den kommenden Stunden gerechnet. Am Nachmittag dürften die Pegelstände demnach aber wieder fallen.

Anzeige

Von dpa