Masken und Hand-Desinfektionslösungen im Wetterauer...

aus Coronavirus-Pandemie

Thema folgen
Foto: photoguns - stock.adobe

Das Corona-Virus steht vor der Haustür. Der erste hessische Verdachtsfall ist in Wetzlar gemeldet worden. Kurz darauf riefen beim Gesundheitsamt besorgte Bürger aus der Wetterau an

Anzeige

. Wetteraukreis/Schotten (kni). Jetzt steht das Corona-Virus vor der Haustür. Der erste hessische Verdachtsfall ist in der Region Wetzlar gemeldet worden. Kurz darauf riefen beim Gesundheitsamt mehrere besorgte Bürger aus der Wetterau an, berichtet der Kreis-Pressesprecher Michael Elsaß. Sie seien in Norditalien oder in Venedig gewesen und machten sich Sorgen. Andere meldeten sich, weil sie sich krank fühlten. Es gibt aber noch keinen bestätigten Corona-Verdachtsfall in der Wetterau, so Elsaß. Den Anrufern empfehle man, zu Hause zu bleiben. So soll sich zum Beispiel ein Mann in einem Büdinger Stadtteil in selbst gewählte Quarantäne begeben haben, erfuhr diese Zeitung aus privaten Quellen. Ein Untersuchungsteam in Schutzkleidung wird laut Elsaß aber nur dann in Marsch gesetzt, wenn Krankheitssymptome zusammen mit einem Aufenthalt in Risikogebieten gemeldet werden. Das sei bisher nicht passiert.

Gleichwohl drehen sich offenbar tausende Frühstücksgespräche in der Region darum, wie man persönlich mit der Gefahr einer Ansteckung umgeht. Hamsterkäufe an haltbaren Lebensmitteln hat man in der Büdinger Rewe-Niederlassung bislang nicht registriert. Ausverkauft sind dagegen seit Tagen sämtliche Desinfektionslösungen für Hände, Türklinken oder andere Oberflächen im Haushalt. Auch Mund- und Nasenmasken sind seit Tagen ausverkauft, berichtet Mohammed Saeid Mir Ghaffari, der Chef der Gänsweid-Apotheke in Nieder-Mockstadt. Er sagt: "Unsere Lieferanten wissen auch nicht, wo sie sie herbekommen sollen. Wir bekommen nicht einmal mehr eine Reaktion auf unsere Anfragen." Der Apotheker empfiehlt, in nächster Zeit auf Küsschen und Händeschütteln zu verzichten, wenn man Bekannte trifft. Besser sei, Abstand zu halten, sich oft gründlich die Hände mit Seife zu waschen, die Berührung des eigenen Gesichts zu vermeiden. Und wenn man husten oder niesen muss, die eigene Armbeuge vor das Gesicht zu halten. Wer noch eine Staubschutzmaske aus dem Baumarkt kaufen oder aus der eigenen Werkstatt holen kann, schützt sich laut Apotheker Ghaffari ebenfalls ein wenig. Besser wären allerdings höherwertige Masken vom Standard FFP3 oder FFP3, die es jetzt aber nicht mehr gebe.

Das bestätigt Franziska Knoblauch vom Büdinger Zahnarztbedarfs-Großhandel M+W Dental. Selbst Einweg-Handschuhe gebe es nicht mehr. Ganze Lkw-Ladungen seien in den letzten Tagen an die Zahnarztpraxen im Bundesgebiet ausgeliefert worden. "Wir haben jetzt schon unsere Bestände für das ganze Jahr abverkauft", so Franziska Knoblauch. "Und auf absehbare Zeit können wir nicht mehr liefern." Die Handschuhe und Mundmasken würden meistens im Ausland hergestellt. Für diese Waren seien die Grenzen undurchlässig geworden, weil die Artikel in den Produktionsländern gebraucht würden. Eine solche Situation habe es noch nie gegeben, so Knoblauch, die kein Hehl daraus macht, dass sie einigermaßen fassungslos ist. Es gebe regelrechte Hamsterkäufe. "Auf Ebay werden Packungen mit 50 Mundmasken, die sonst fünf Euro kosten, inzwischen für hundert Euro losgeschlagen." Freitagnachmittag fand man dort zum Beispiel ein Angebot über fünf Atemschutzmasken für 79 Euro.

In der Schottener Partnergemeinde Arco am Gardasee ist unterdessen die alljährliche Gedenkfeier zu Ehren der im Zweiten Weltkrieg gefallenen Alpini-Soldaten am 8. März wegen der Corona-Virus-Gefahr abgesagt worden. Zu der Veranstaltung kommen jedes Jahr mehrere zehntausend Menschen aus ganz Italien. Die Reservistenkameradschaft der Kreisgruppe Oberhessen ist mit den Alpini in Arco verschwistert. Ein Besuch in Apulien war geplant. Auch in Arco sind, wie in ganz Italien, Kindergärten und Schulen zunächst bis Sonntag geschlossen. Der für vergangenen Sonntag geplante Karnevalsumzug war ausgefallen. Es sei ruhig im Ort, die Tourismussaison rund um dem Gardasee beginne erst Ostern, berichtet Carlo Zanoni, Vorsitzender der Alpini-Gruppe aus Arco. . Seite 26