Mannheimer Maimarkt ist eröffnet

Zum ersten Maimarkt-Wochenende kam hoher Besuch: Landrat Christian Engelhardt verschaffte sich mit Hoheiten aus der Region einen ersten Überblick über das bunte Treiben. Foto: Gerold  Foto: Gerold

Ideales Ausstellungswetter hat dem Mannheimer Maimarkt ein starkes Auftaktwochenende beschert. Auch zur offiziellen Eröffnung am Samstag um 10 Uhr waren viele Interessierte...

Anzeige

MANNHEIM. Ideales Ausstellungswetter hat dem Mannheimer Maimarkt ein starkes Auftaktwochenende beschert. Auch zur offiziellen Eröffnung am Samstag um 10 Uhr waren viele Interessierte ins Festzelt gekommen. Dort hieß zunächst Oberbürgermeister Peter Kurz im Namen der Stadt zu Deutschlands größter regionaler Verbrauchermesse willkommen. Zu den bekannten Daten und Fakten zu Messehallen, Ausstellern und den angebotenen Produkten habe sich allein im vergangenen Jahr die Zahl von 343 000 Besuchern gesellt. 87 Prozent der Aussteller seien mit dem Maimarkt zufrieden gewesen. Das zeige die gute Stimmungs- und Konjunkturlage und sei eine gute Ausgangsbasis für den Maimarkt 2017, stellte Kurz fest.

Doch neben „Handel und Wandel“ sei die Messe stets auch ein Ort der Begegnung, an dem aktuelle Themen wie Inklusion, Fairer Handel, Fahrrad- und Reformationsjubiläum aufgegriffen würden. „Wir als Stadt machen transparent, wie wir die 17 von den Vereinten Nationen definierten Nachhaltigkeitsziele im Rahmen von Mannheim 2030 umsetzen wollen“, warb der OB für einen Besuch am Ausstellungsstand. Er zeichnete ein positives Bild, was die Zukunft der Stadt angeht. Das Ausmaß der Investitionen sei „auf einem historischen Stand“, und Mannheim befinde sich derzeit in einem gewaltigen Prozess der Stadtentwicklung. „Es geht dabei nicht ausschließlich um wirtschaftsorientiertes Wachstum, sondern zugleich um neue Wohn- und Mobilitätskonzepte, Bildung und damit um Lebensqualität und Perspektiven für die Stadtgesellschaft“, appellierte Kurz, bei allen Herausforderungen den Blick für positive Entwicklungen nicht zu verlieren.

Positiv denkt auch Hans-Benno Wichert. Zwar sei vielen Menschen die Landwirtschaft mittlerweile fremd geworden. „Dem müssen wir entgegenwirken“, merkte der Vizepräsident des Bauernverbandes Baden-Württemberg an. Der Maimarkt als attraktiver Treffpunkt zwischen Erzeuger und Konsument sei hier aber eine wichtige und attraktive Plattform.

Anzeige

Auch Peter Hauk legte den Besuchern ans Herz, die regionalen Aussteller und Produzenten durch ihr Kaufverhalten zu unterstützen. „Die Wirtschaft wird zu 50 Prozent vom Bürger als Konsument getragen“, so der Minister für Ländlichen Raum, Verbraucherschutz und Landwirtschaft. Die Quadratestadt bezeichnete er als Leuchtturm der industriellen und regionalen Entwicklung. Mannheim habe die Kurve gekriegt und den Anschluss an Themen wie beispielsweise Digitalisierung oder E-Mobilität geschafft. „Das Land hat die Stadt unter anderem im Hochschulbereich unterstützt. Und das Nationaltheater werden wir gemeinsam auch noch auf Vordermann bringen“, versprach der Minister.

Beim anschließenden Eröffnungsrundgang begutachtete Hauk unter anderem ein aus edlen Hölzern designtes Fahrrad, freute sich über den fast 90 Jahre alten Hobel, den man im Schreiner- und Handwerkermuseum Eschelbronn extra für ihn als Geschenk aufgearbeitet hatte, oder setzte bei der Handwerkskammer sorgfältig Stein auf Stein.