Drei Tote in Heidelberger Hochhaus: Rentner tötet wohl Frau,...

Das Hochhaus in Heidelberg, in dem sich das Drama abspielte. Foto: dpa

Es ist spät am Abend, als eine Bewohnerin Schüsse in einem Heidelberger Hochhaus hört. Ein Sondereinsatzkommando macht in einer Wohnung einen grausigen Fund.

Anzeige

HEIDELBERG. Vom Aufzug sind es nur wenige Schritte durch den gelb gestrichenen Flur zur Wohnung im 15. Stock. Die Tür trägt Spuren des nächtlichen Einsatzes eines Spezialeinsatzkommandos (SEK). Der Rahmen ist in Höhe des Schlosses wie gesprengt, Teile der Verkleidung hängen herab. Zwei Polizisten sichern den Tatort, die angelehnte Tür verwehrt den Blick ins Innere.

In der Hochhauswohnung im Heidelberger Stadtteil Emmertsgrund müssen sich am späten Dienstagabend dramatische Szenen abgespielt haben. Ein 71-Jähriger soll hier seine Frau (73) und den Sohn (43) erschossen und sich dann selbst getötet haben.

Warum? Das bleibt zunächst im Dunkeln. Hausmeister Ingo Ellerhold ist am Morgen danach immer noch wie geschockt. Kurz vor Mitternacht klingelt ihn die Polizei raus. Das SEK steht vor der Tür. Es muss aufs Dach. "Ich habe aufgesperrt und dann haben die das eingenommen", schildert er den nächtlichen Einsatz. Ellerhold ist vor allem der "Schlag" durch die Blendgranate der Polizei in Erinnerung: "Ich dachte, die wollen die obere Etage sprengen."

Anwohner zählen an die 20 Polizeifahrzeuge, jede Menge Polizisten und mehrere Rettungswagen. Sie sehen Einsatzkräfte mit schwarzen Helmen und Schutzwesten und Polizeihunde. Ein Hubschrauber kreist.

Anzeige

"Das war wie im Krieg, wie im Film", sagt Agron Dinarica aus dem zweiten Stock. Der 32-Jährige kam vom abendlichen Einkauf zurück und wollte nach Hause. "Die Polizei hatte das Haus aber abgesperrt. Die Familie war allein im Haus, ich hatte Angst." Ein Bewohner aus dem neunten Stock dachte im ersten Moment an einen Terroranschlag.

Gegen 0.30 Uhr hören Be- und Anwohner einen lauten Knall. Das Spezialeinsatzkommando hat die Tür zur Wohnung im 15. Stock aufgebrochen. Gut zweieinhalb Stunden, nachdem der Notruf einer Anwohnerin einging - sie hatte Schüsse gehört - finden die Einsatzkräfte drei Tote. Und eine Pistole. Der mutmaßliche Täter hatte eine Waffenbesitzkarte - also eine Genehmigung zum Kauf und Besitz von erlaubnispflichtigen Waffen.

Hausmeister Ellerhold meint sich zu erinnern, dass jemand aus der Familie im Schützenverein war. Soweit er wisse, lebten nur die Eltern in der Vier-Zimmer-Eigentumswohnung. Der Sohn wohnte nach Angaben der Ermittler nicht bei den Eltern. Ein Bild aus der Nacht geht Ellerhold jetzt noch nach: "Ein Toter lag direkt hinter der Wohnungstür, ich habe die Beine gesehen, das war gruselig."

Der Hausmeister sagt, die Polizei war in dem Mehrfamilienhaus schon öfter im Einsatz. Aber die getöteten Rentner hat er in guter Erinnerung: "Die Familie war eigentlich nett." Das Viertel gilt als sozialer Brennpunkt. Vereinzelt blinken weihnachtliche Lichter, einige Fenster und Balkone sind geschmückt. Hier, wo weitgehend gesichtslose Betonbauten sich aneinanderreihen, scheint die berühmte "Romantikstadt Heidelberg am Neckar" weit weg.

Am Morgen danach ist der Bereich um das Hochhaus noch großräumig abgesperrt. Für die meisten geht das Leben an diesem tristen Mittwoch einfach weiter. Schon früh am Morgen hasten Menschen über den nassen Asphalt zur Arbeit. Am Tatort suchen Kriminaltechniker derweil noch nach Hinweisen.

Anzeige

Von dpa