Verspätungen am Flughafen Frankfurt: Hauptproblem sind Flüge...

Ein Flugzeug fliegt der untergehenden Sonne entgegen. Archivfoto: dpa   Foto:

Die teils erheblichen Verspätungen auf dem Rhein-Main-Flughafen sind zu einem großen Teil Folgen des völlig überlasteten Luftraumes über Westeuropa. Für einen großen Teil...

Anzeige

FRANKFURT. Die teils erheblichen Verspätungen auf dem Rhein-Main-Flughafen sind zu einem großen Teil Folgen des völlig überlasteten Luftraumes über Westeuropa. Das sagte die Flughafenkoordinatorin Gesine Schulte-Nossek. Verspätet landende Flugzeuge haben großen Unmut in der Landespolitik und in den Kommunen rund um den Frankfurter Flughafen ausgelöst, weil sie das zwischen 23 Uhr abends und 5 Uhr morgens geltende Nachtflugverbot durchlöchern.

Für einen großen Teil der Verspätungslandungen ist demnach die irische Fluggesellschaft Ryanair verantwortlich. Im April landeten 38 Ryanair-Maschinen auf dem größten deutschen Airport. Das waren 53 Prozent sämtlicher verspäteter Landungen im April, wie das hessische Verkehrsministerium berichtete. Neben Ryanair waren 34 weitere Jets erst in der Ruhezeit angekommen, darunter elf der Lufthansa und neun des Ferienfliegers Condor.

In Ausnahmefällen erlaubt

Anzeige

Verspätete Landungen zwischen 23 Uhr und Mitternacht sind in Frankfurt in bestimmter Zahl (7,5 pro Kalendertag im Jahresschnitt) in Ausnahmefällen erlaubt, werden aber regelmäßig untersucht, um unnötige Lärmbelastungen der Anwohner zu vermeiden.

Nach Darstellung von Flughafenkoordinatorin Schulte-Nossek haben insbesondere all jene Fluglinien mit Verspätungsproblemen zu kämpfen, die mehrmals am Tag von Frankfurt aus nach Spanien fliegen. Dies sei bei der Gestaltung des Sommerflugplanes nicht vorhersehbar gewesen.

Von Rainer H. Schlender