Trotz Corona-Lockerung: Viele wollen weiter Maske tragen

aus Coronavirus-Pandemie

Thema folgen
Werden Sie nach dem Ende der Maskenpflicht weiterhin Maske tragen? Foto: dpa

Nur noch wenige Tage, dann soll auch die Maskenpflicht in Geschäften fallen. Viele Menschen werden an der bewährten Schutzmaßnahme aber dennoch festhalten.

Anzeige

BERLIN. Ein Großteil der Menschen in Deutschland will einer Umfrage zufolge trotz der Corona-Lockerungen auch weiterhin eine Maske in Innenräumen tragen.

Zwei von fünf Deutschen (41 Prozent) gaben an, immer eine Maske etwa in Geschäften oder im Bahnverkehr tragen zu wollen, auch wenn es im Zuge der Aufhebung der Corona-Maßnahmen keine Maskenpflicht mehr geben wird, wie eine am Montag veröffentlichte Yougov-Umfrage ergab.

Wie ist das bei Ihnen? Stimmen Sie hier ab!

Anzeige

Nutzen Sie auch die Kommentarfunktion unter diesem Artikel! Aus Ihren Kommentaren auf unseren Nachrichtenportalen sowie unseren Social-Media-Kanälen zeichnen wir anschließend ein Stimmungsbild!

17 Prozent wollen die Maske nicht aufsetzen

Demnach sagten 27 Prozent, sie würden hin und wieder eine Maske tragen, 9 Prozent selten. 17 Prozent gaben in der Befragung Ende vergangener Woche an, nie die Maske in Innenräumen aufsetzen zu wollen, wenn es keine Maskenpflicht mehr geben wird. 7 Prozent machten keine Angabe. Frauen sagten laut Yougov häufiger als Männer, auch ohne Maskenpflicht immer eine Maske in Innenräumen zu tragen (43 Prozent der Frauen gegenüber 39 Prozent der Männer).

Nach einem Beschluss der Bundesregierung sollen trotz anhaltend hoher Neuinfektionen die meisten Corona-Regeln aufgehoben werden. Nach einer Übergangsfrist bis zum 2. April können die Länder weitergehende Beschränkungen mit mehr Maskenpflichten und Zugangsregeln nur noch verhängen, wenn das Landesparlament für sogenannte Hotspots mit hohen Infektionszahlen eine kritische Lage feststellt.

Anzeige

Schwellenwerte, wann dies greifen soll, gibt es nicht. In Hotspots sind unter bestimmten Bedingungen zwar auch nicht mehr alle früheren Schutzmaßnahmen möglich, aber mehr als im Rahmen des Basisschutzes.

Von dpa