Wohl Brandstiftung in Brensbach

In der Nacht sind in Brensbach über 150 Heuballen in Brand geraten. Die Polizei vermutet Brandstiftung als Ursache.

Über 150 Heuballen sind in der Nacht zum Montag im Brensbacher Ortsteil Nieder-Kainsbach abgebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

Anzeige

Brensbach. Noch bis zum Montagvormittag waren die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren aus Brensbach und den Ortsteilen Nieder-Kainsbach, Affhöllerbach und Wersau beschäftigt, um die Spuren eines Brandes von über 150 Heuballen zu beseitigen, der gegen 3.30 Uhr laut Polizei und Feuerwehr auf einem Acker in Nieder-Kainsbach an der Bundesstraße 38 ausgebrochen war. Rund 50 Wehrleute und alle Tanklöschfahrzeuge waren laut Gemeindebrandinspektor Jens Godzik im Einsatz, um eine Ausbreitung des Feuers auf angrenzende Bäume und Brennholz in nicht unerheblicher Menge zu verhindern. Dabei wurden die Heuballen auseinandergezogen und kontrolliert abgebrannt.

Die Heuballen waren nicht mehr zu retten.
Die Heuballen waren nicht mehr zu retten. (© Freiwillige Feuerwehr Brensbach)

Nach derzeitigem Kenntnisstand geht die Polizei von Brandstiftung aus. Den Schaden schätzen die Beamten auf rund 7500 Euro. Vorsorglich hatten die Experten wegen der Rauchentwicklung eine Warnmeldung an die Anwohner herausgegeben und empfohlen, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Während der Lösch- und Aufräumarbeiten war die B 38 bis etwa 8 Uhr gesperrt. Die Polizei ermittelt und bittet unter der Telefonnummer 06062-9530 um Zeugenhinweise. Laut Strafgesetzbuch wird Brandstiftung in minder schweren Fällen mit einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu fünf Jahren geahndet.