Gut vernetzt und auf dem Laufenden

Der neue Vorstand des Landfrauenbezirks Reichelsheim (von links): Birgit Arras, Helga Schürger, Monika Friedrich, Nicole Denk, Nadine Rohmann, Viola Kreuzer, Cora Böck und Ursula Behrendt. Foto: Landfrauen  Foto: Landfrauen

Die meisten ihrer Ziele haben die Landfrauen im Bezirksverein Reichelsheim verwirklichen können, und gut vernetzt sind die Vereine auch, wie die Hauptversammlung 2017 belegte....

Anzeige

NIEDER-KAINSBACH. Die meisten ihrer Ziele haben die Landfrauen im Bezirksverein Reichelsheim verwirklichen können, und gut vernetzt sind die Vereine auch, wie die Hauptversammlung 2017 belegte.

Der Landfrauen-Bezirksverein Reichelsheim, mit mehr als 920 Mitgliedern der stärkste Frauenverein im Odenwaldkreis, hat bei seiner Hauptversammlung in Nieder-Kainsbach einen neuen Vorstand gewählt: Vorsitzende bleibt Monika Friedrich (Ortsverein Böllstein), ihr zur Seite stehen wie bisher als stellvertretende Vorsitzende Helga Schürger (Fränkisch-Crumbach) sowie als Geschäftsführerinnen Nicole Denk (Reichelsheim) und Birgit Arras (Grund). Letztere führt zudem die Kasse des Vereins. Als neue Beisitzerinnen komplettieren Ursula Behrendt (Reichelsheim), Cora Böck (Brensbach), Viola Kreuzer (Beerfurth) und Nadine Rohmann (Groß-Bieberau) das Gremium.

Erinnerung an Erzählabend in den Raunächten

Anzeige

In ihrem Rückblick erinnerte Monika Friedrich an die vielfältigen Veranstaltungen 2016. Beim Erzählabend in den Raunächten, dem 120 Landfrauen lauschten, ging es um Räubergeschichten aus dem Odenwald, das Frauenfrühstück mit Kabarettistin Hertha Wacker war komplett ausgebucht. Weiter gab es eine Exkursion zu einem Ziegenhof und eine Besichtigung eines modernen Betriebs mit Schweineaufzucht. Gemeinsam mit den Landfrauen des Bezirks Michelstadt besuchten die Mitglieder aus dem Gersprenztal den Landfrauentag zum Hessentag, ebenso war man beim Deutschen Landfrauentag in Erfurt. Auch am Informationsstand beim Odenwälder Bauernmarkt in Erbach beteiligten sich beide Bezirksvereine, wie die Gersprenztalerinnen in einer Pressenotiz mitteilten.

Über Familienbetriebe in der Landwirtschaft

Für Bäuerinnen und interessierte Landfrauen berichtete Agraringenieurin Maren Heincke von der evangelischen Kirche Hessen-Nassau über das geplante Handelsabkommen TTIP, und Hildegard Schuster, Präsidentin des hessischen Landfrauenverbandes, sprach über Chancen eines Familienbetriebs in der Landwirtschaft.

Vom Landfrauenverband Hessen war in Kooperation mit dem Amt für den ländlichen Raum die Ausbildung zur Agrarbüro-Fachfrau angeboten worden. 21 Landfrauen aus dem Raum Südhessen nahmen an dem Kurs über 120 Stunden teil, um sich für den landwirtschaftlichen Betrieb im Management schulen zu lassen.

„Zu unseren Vorstandskolleginnen in den fünf südhessischen Bezirken besteht ein guter Kontakt“, freute sich Monika Friedrich. Auch im Gebietsagrarausschuss, bei der Interessengemeinschaft Odenwald und in der Frauenkommission sind Vorstandsfrauen vertreten.

Anzeige

Wie die Vorsitzende mit Rückblick auf die vergangenen vier Jahre feststellte, konnten die meisten der seinerzeit anvisierten Ziele umgesetzt werden. Ein wichtiges Anliegen war dem Verein, die Landfrauen besser in der Öffentlichkeit zu präsentieren. Dies sei gelungen.