Nach sexueller Nötigung und brutalem Angriff in Mainz:...

Hier am Fort Malakoff hat Schlägerei stattgefunden. Foto: hbz / Jörg Henkel

Nachdem zwei Tage vor Heiligabend am Fort Malakoff in Mainz mehrere Mädchen sexuell belästigt und ein mutig zu Hilfe eilender 16-Jähriger schwer verletzt wurde, hat die...

Anzeige

MAINZ. Nachdem zwei Tage vor Heiligabend am Fort Malakoff mehrere Mädchen sexuell belästigt und ein mutig zu Hilfe eilender 16-Jähriger schwer verletzt wurde, hat die Polizei auch über die Feiertage mit Hochdruck an dem Fall gearbeitet. Der Vater des schwer verletzten Jungen, der selbst auch attackiert wurde, ist beim Gespräch mit dieser Zeitung am Dienstagnachmittag immer noch tief geschockt: „Die hätten meinen Jungen auch umbringen können.“ Durch Tritte ins Gesicht war dem 16-Jährigen mehrfach die Nase gebrochen worden.

Gegen 21 Uhr waren am Freitagabend sechs Mädchen im Bereich Winterhafen und Malakoff-Park unterwegs, als sie von den drei Tätern „zunächst verbal belästigt wurden“, so der Polizeibericht. Doch damit nicht genug: Die Täter greifen einer 15-Jährigen und ihrer ein Jahr jüngeren Freundin an Brust und Po. Als der 16-Jährige, der mit einem Freund unterwegs gewesen sein soll, das bemerkt, greift er ein. Er wird niedergeschlagen und brutal ins Gesicht getreten. „Er hätte tot sein können, hat ein Arzt gesagt“, so der Vater zur AZ. Vier Mal sei die Nase gebrochen, dazu erlitt der junge Mann Abschürfungen und Prellungen. Der hinzugeeilte Vater wird ebenfalls geschlagen, erleidet Prellungen im Gesicht.

Eltern bitten um Verschiebung der Befragung

Anzeige

Erst spät wird die Polizei alarmiert, die die Täter nicht mehr fassen kann, von denen zunächst keine eindeutigen Beschreibungen vorliegen. Zumal einige Eltern gebeten hatten, die Befragungen erst nach den Feiertagen durchzuführen.

Dennoch stehen der Polizei zwischenzeitlich ausreichend Zeugen zur Verfügung, konnten Kriminaldauerdienst und das Fachkommissariat K2 „Gewalt gegen Frauen und Kinder“ Gespräche führen. Um möglichst unbelastete weitere Aussagen zu erhalten, sei daher bislang auf die Veröffentlichung von Personenbeschreibungen verzichtet worden, so die Polizei.

Polizei: "Vorwürfe des Verschweigens laufen ins Leere.“

Sie reagiert damit auch auf Vorwürfe in den sozialen Netzwerken, wo wie oft nach solchen Vorfällen der Polizei vorgeworfen wurde, sie würde Informationen zur Identität mutmaßlich ausländischer Täter zurückhalten. Diese Vorwürfe traten so massiert auf, dass sich die Mainzer Polizei am Samstag genötigt sah, via Twitter zu reagieren: „Wer aufmerksam unsere Pressemeldungen in https://www.presseportal.de/ blaulicht/… liest, erkennt, dass wir regelmäßig Phenotypen, Herkunft und Staatsangehörigkeiten angeben. Vorwürfe des Verschweigens laufen daher ins Leere.“

Auch auf der Facebook-Seite dieser Zeitung quoll die Kommentarleiste über mit übelsten Vorwürfen. Da wird der Polizei vorgeworfen, dass Täterbeschreibungen nicht mehr erwünscht seien, wenn es um Nordafrikaner ginge, andere wiederum leben ihre Gewaltfantasien aus: „Schade dass ich nicht vor Ort war!! Hätte euch alle drei zusammengefaltet und in die Tonne gekloppt“, prahlt einer, während ein anderer in mäßiger Rechtschreibung unverblümt drakonische Strafen fordert: „Suchen Finden und vor aller Öffentlichkeit die Arme abhaken und Zunge die rausreisen.“ Die Online-Redaktion hatte alle Hände voll zu tun, die schlimmsten Hasstiraden wieder aus der Kommentarspalte zu löschen.

Anzeige

Facebook-Foto gießt Öl ins Feuer

Der Facebook-Eintrag des Vaters des verletzten Jungen, in dem er behauptete, die Täter seien drei Flüchtlinge gewesen, und dazu ein Foto eines angeblichen Angreifers postete, trug nicht zur Beruhigung bei. Dazu die Polizei: „Grundsätzlich sollen selbstgefertigte Bilder, die in Zusammenhang mit einer Straftat stehen, ausschließlich der Polizei zur Verfügung gestellt werden. Insbesondere, um Ermittlungen nicht zu gefährden, aber auch um falsche Verdächtigungen zu vermeiden und damit selbst eine Straftat (§ 164 StGB) zu begehen.