Fazit der Mainzer BI Fluglärm: Nur wenig passiert

Die Flugzeugunterseite gut im Blick: Hechtsheim ist einer der Mainzer Stadtteile, die besonders von Fluglärm betroffen sind. Foto: Tim Würz

Mainzer Bürgerinitiativen gegen Fluglärm fordern von Umweltdezernentin Steinkrüger verstärkte Anstrengungen: Die Politik habe zwei Jahre verstreichen lassen.

Anzeige

MAINZ. Corona nimmt ab, der Fluglärm nimmt zu. Mit dem Ansteigen der Lärmbelastung in den Mainzer Stadtteilen kommt auch wieder Leben in die Bürgerinitiativen (BI) gegen Fluglärm. Die Umweltdezernentin Janina Steinkrüger (Grüne) nahm nun an einem Treffen der Bürgerinitiativen Hechtsheim, Laubenheim und Weisenau teil – die zum ersten Mal gemeinsam getagt hatten. „Ein sehr sachliches Treffen“, heißt es aus den Reihen der BI. Man habe die Dezernentin eingeladen, um das Thema mit Nachdruck wieder auf die politische Tagesordnung zu setzen.

„Der Schutz vor Fluglärm und schädlichen Emissionen aus Flugzeugtriebwerken sind in der politischen Agenda nach hinten gerutscht. Ein fataler Fehler“, teilten die Bürgerinitiativen in einer Presseerklärung mit. Vor allem in den südlichen Mainzer Stadtteilen sei es wieder unerträglich laut am Himmel geworden.

Steinkrüger habe sich entschuldigt, dass während der zwei letzten Jahre, die coronabedingt weniger Fluglärm mit sich gebracht hatten, wenig passiert sei, hieß es von Seiten der BI nach dem Treffen. „Man hat zwei Jahre verstreichen lassen, und erst jetzt, wo es wieder brennt, wird man aktiv“, sagte ein Mitglied der Bürgerinitiative. „Das finde ich schon bemerkenswert.“

Gerd Schmidt, Teil der BI Laubenheim, schlug vor, dass Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) einen Brief an Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) schreiben solle. Steinkrüger wolle sich für eine Ultrafeinstaubmessstation in Mainz einsetzen, sagte die BI nach dem Treffen. Die Bürgerinitiativen hatten amtliche Messungen von Ultrafeinstaub unter den An- und Abflugrouten in Mainz angeregt.

Anzeige

Spätestens im November solle es ein weiteres Gespräch mit der Umweltdezernentin geben.