SKG Stockstadt treibt Digitalisierung voran

Die Rechner an den drei Arbeitsplätzen der Geschäftsstelle arbeiten nun im Verbund, sodass zeitraubende Abstimmungen entfallen können. Symbolfoto: dpa

Moderne Rechner und neue Software erleichtern die Arbeit in der Geschäftsstelle. Als Nächstes soll ein neues moderneres Mitgliederverwaltungssystem eingeführt werden.

Anzeige

STOCKSTADT. (red). Einen großen Schritt nach vorne ist es in der Geschäftsstelle der SKG Stockstadt gegangen. So wurden die veralteten Rechner der Arbeitsplätze, teilweise noch mit Diskettenlaufwerken, gegen neue schnelle und hochmoderne Rechner ausgetauscht. Gleichzeitig die Software auf den neusten Stand gebracht. Außerdem arbeiten die Rechner an den drei Arbeitsplätzen der Geschäftsstelle jetzt im Verbund, sodass zeitraubende Abstimmungen entfallen können. Als Nächstes wird ein neues moderneres Mitgliederverwaltungssystem eingeführt, bei dem es auch möglich sein wird, dass die Abteilungsvorstände der SKG von zu Hause alle Mitgliedsdaten ihrer Abteilung einsehen können. Heute müssen dazu Listen erstellt und den Abteilungen ausgedruckt zur Verfügung gestellt werden. Mit der Umstellung werde also die Vereinsverwaltung nicht nur moderner, sondern auch umweltfreundlicher, teilt der Verein mit.

Möglich wurde dies alles durch die Beteiligung der SKG am Förderprogramm „Ehrenamt digitalisiert“ im Rahmen der Kampagne „Digitales Hessen“ des Hessischen Digitalministeriums. Knapp 8000 Euro haben die Stockstädter auf ihren Antrag hin vom Land bekommen. Denn nach Auffassung des Ministeriums passte das Vorhaben der SKG genau zu den Zielen des Förderprogramms, nämlich „Maßnahmen, die im Schwerpunkt auf eine Digitalisierung im Bereich der internen Verwaltung, der inneren Struktur der Organisation abzielen, zu unterstützen. Hierzu zählen insbesondere die Mitgliederverwaltung und die interne Organisation (zum Beispiel digitale Vorstandssitzungen), die Optimierung von internen Prozessen oder die Kommunikation mit Ehrenamtlichen oder Mitgliedern.“

Von dem bewilligten Geld wurde nicht nur die neue IT-Ausstattung der SKG-Geschäftsstelle angeschafft, sondern auch ein Hochleistungsbeamer mit Leinwand. Beides soll im Trainingsraum der SKG im vorderen Bereich der Sporthalle fest installiert werden, um zum Beispiel Trainingssequenzen aus den verschiedensten Bereichen des SKG-Sports besser analysieren zu können – und um darüber die Leistungen einzelner Sportler beziehungsweise Teams zu verbessern. „Somit haben wir“, so SKG-Pressesprecher Werner Schmidt, „jetzt eine der Größe und Bedeutung des Vereins angemessene Trainings- und Verwaltungsinfrastruktur und sind somit bestens für die Zukunft aufgestellt.“