Hintergründiges über Raunheim

Früher die Straße schlechthin in Raunheim: die Bahnhofstraße. Archivfoto: Michael Kapp

Der Heimatverein hat viel vor für den bundesweiten Tag des offenen Denkmals.

Anzeige

RAUNHEIM. Der Heimatverein Raunheim lädt für Sonntag, 11. September, zum „Tag des offenen Denkmals“ ein. Im Rahmen des bundesweit organisierten Aktionstages können das Museum in der Mainstraße und die derzeit dort zu sehende Sonderausstellung „Bewegung und Mobilität in Raunheim“ in der Zeit von 10 bis 17 Uhr besucht werden. Von 11 bis 17 Uhr ist außerdem die Mönchhofkapelle für Besucher geöffnet.

Für 15 Uhr wird zu einem historischen Spaziergang durch die Bahnhofstraße eingeladen. Der stellvertretende Vorsitzende des Heimatvereins, Erich Schick, übernimmt dabei die Führung: Die Straße war über Jahrzehnte die Hauptgeschäftsstraße in Raunheim, das weiß der Heimatkundler teilweise noch aus eigener Anschauung. Dort befanden sich früher einmal Geschäfte und Gaststätten. Geschichten ranken sich um die Gebäude und ihre Bewohner. Ende des Rundgangs soll gegen 17 Uhr im Hof des früheren Kastanienhofs (heute „Big Buddha“) sein, wo Kaffee und Kuchen angeboten werden. Wie Renate Kohl erklärt, die den Rundgang gemeinsam mit Schick organisiert hat, sind alle Bürger zur Teilnahme eingeladen. Wer nicht gut zu Fuß ist, darf auch direkt zum früheren Kastanienhof kommen.