Kreis Groß-Gerau: Arzt stirbt nach Corona-Infektion

aus Coronavirus-Pandemie

Thema folgen
Mörfelden-Walldorf ist wegen eines Corona-Ausbruchs in einer Kita am stärksten von Infektionen betroffen.  Foto: Romolo Tavani - stock.adobe

Ein 70-jähriger Kelsterbacher erlag nach intensiver Beatmung den Folgen einer Covid-19-Erkrankung. Die Zahl der Todesfälle stieg kreisweit auf 23, die Inzidenz auf 110,6.

Anzeige

KREIS GROSS-GERAU. Die Zahl der Todesfälle in Verbindung mit einer Sars-CoV-2-Infektion im Kreis Groß-Gerau ist am Donnerstag auf 23 gestiegen. Ein 70-jähriger Arzt aus Kelsterbach sei an der Uniklinik Frankfurt den Folgen einer Covid-19-Erkrankung erlegen, erklärte Kreis-Pressesprecher Volker Trunk. Die Zahl der Corona-Fälle im Kreis steigt weiter stark an. Innerhalb von 24 Stunden waren am Donnerstag 87 neue Fälle registriert worden. Die Inzidenz betrug 110,6. Sie gibt die Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen an. Der verstorbene Kelsterbacher sei nach einer Reise an Covid-19 erkrankt, sagte Trunk. Zuletzt sei er per extrakorporaler Membranoxygenierung (ECMO) beatmet worden. Dabei handelt es sich um intensivmedizinische Techniken, wobei eine Maschine teilweise oder vollständig die Atemfunktion von Patienten übernimmt. Diese Therapie wird angewendet bei Patienten, deren Lungen schwerstgeschädigt sind. Der 70-Jährige habe keine Vorerkrankungen gehabt.