Mehr Platz für Schulkinder in Ginsheim

Der Container an der Albert-Schweitzer-Schule dient der Schulkinderbetreuung. Foto: Stadtverwaltung Ginsheim-Gustavsburg

An der Albert-Schweitzer-Schule steht ab kommendem Schuljahr eine neue Containerlandschaft.

Anzeige

GINSHEIM. (red). Zum neuen Schuljahr steht den Kindern der Schulkinderbetreuung an der Albert-Schweitzer-Schule im Stadtteil Ginsheim eine neue Unterbringung zur Verfügung. Ab September können bis zu 120 Schülerinnen und Schüler an den Schultagen in der vom Kreis aufgestellten Containerlandschaft an der Ecke Frankfurter Straße/Karl-Liebknecht-Straße betreut werden.

Die Betreuung von Schulkindern war bislang zwischen dem Förderverein der Albert-Schweitzer-Schule Ginsheim (F.A.S.S.) und der Stadt aufgeteilt. Während der Verein die Kinder in den Räumen der Schule bis 14 Uhr betreut hatte, konnten Kinder, die auf eine längere Betreuungszeit angewiesen waren, anschließend als Hortkinder in die Kita 8 „Die Villa“ gehen.

„Mit der neuen Einrichtung an der Schule ist die Betreuung nun zentral an einem Ort durchgängig bis 16.30 Uhr möglich“, erläutert Bürgermeister Thorsten Siehr. Das Mittagessen werde im benachbarten Bürgerhaus angeboten. Betreut werden die Schülerinnen und Schüler durch ein pädagogisch geschultes Leitungsteam, das gemeinsam von der Stadtverwaltung und dem Betreuungsverein gestellt wird. Die getroffene Lösung bedeutet für die Eltern und Kinder eine deutliche Verbesserung, da die zusätzlichen Laufwege zum Hort nach Ginsheim-Nord entfallen.

Die Containerlösung soll solange aufrechterhalten werden, bis für die Albert-Schweitzer-Schule das Vorhaben, sie in eine Ganztagsschule umzuwandeln, umgesetzt worden ist. Die Albert-Schweitzer-Schule hat den Status einer gesundheitsfördernden und selbstständigen allgemeinbildenden Schule. Sie beherbergt momentan 320 Schülerinnen und Schüler in 16 Klassen.