Lichterglanz in Büttelborn als Hoffnungschimmer

In der Willy-Brandt-Straße in Büttelborn gibt es wieder einen Fenster-Adventskalender. Archivfoto: Marc Schüler

Bewohner der Willy-Brandt-Straße in Büttelborn organisieren ab dem 1. Dezember wieder einen Fenster-Adventskalender.

Anzeige

BÜTTELBORN. Es gibt ihn wieder, den Fenster-Adventskalender der Nachbarn der Büttelborner Willy-Brandt-Straße. Am Donnerstag, 1. Dezember, geht im Paul-Löbe-Weg 6 das erste „Lichtlein“ an. Weiter geht es in der Dornheimer Straße 49, ehe am Samstag, 3. Dezember, in der Willy-Brandt Straße 3 ein Fenster festlich erleuchtet wird.

Besonders freut die Nachbarschaft, die mit diesem Fenster-Advents-Kalender vor allem während der Corona-Beschränkungen für etwas Abwechslung gesorgt hatte, dass sich nun auch Anwohner aus den angrenzenden Straßen beteiligen. So wird man die liebevoll gestalteten Fenster neben der Willy-Brandt-Straße auch in der Schubertstraße, dem Dornheimer Weg, der Julius-Leber-Straße und im Paul-Löbe-Weg finden.

„Wir haben uns viele Gedanken gemacht, ob wir die Fensteraktion dieses Jahr in Zeiten der Energiekrise machen wollen“, erklärt Sabrina Born-Otto stellvertretend für die Organisatoren: „Wir wollen es und für uns überwiegt die Freude der Spaziergänger und das Sammeln für den guten Zweck. Aber auch wir wollen einsparen – daher leuchten die Fenster nur bis Neujahr und von 17 bis 22 Uhr.“

Einer der Höhepunkte wird am 14. Dezember das von der Kita Regenbogen gestaltete Fenster sein. Erzieherinnen und Kinder bringen es jedoch mit auf den Platz in der Willy-Brandt-Straße und wollen es um 17 Uhr bei Glühwein und heißem Apfelsaft enthüllen.

Anzeige

Zudem möchten die Organisatoren von der Krise betroffenen Menschen wieder ein wenig Hoffnung vermitteln und sammeln deshalb unter dem Stichwort „Fensterweihnacht Büttelborn zG Tafel GG“ auf dem Konto mit der IBAN DE67 5085 2553 0002 0037 47 Spenden für die Groß-Gerauer Tafel.