Engagement für die evangelische Kirche Klein-Gerau

Die Tätigkeit als Küsterin gehört zum mehr als 50-jährigen Engagement von Margot Becker für die evangelische Kirchengemeinde Klein-Gerau. Foto: Alexander Iser

Margot Becker hört nach 16 Jahren als Küsterin und nach mehr als einem halben Jahrhundert in verschiedenen Funktionen in der Klein-Gerauer Gemeinde auf.

Anzeige

KLEIN-GERAU. Untrennbar ist der Name Margot Becker mit der evangelischen Kirchengemeinde Klein-Geraus verbunden. Seit mehr als 50 Jahren ist sie in verschiedenen Funktionen im Einsatz. Zum Jahresende verabschiedet sie sich nun nach 16-jähriger Tätigkeit als Küsterin.

1967 wurde Margot Becker als junge Erwachsene das erste Mal in den Vorstand der Kirchengemeinde (KV) gewählt, dem sie bis 1979 angehörte. Zusätzlich übernahm sie ab 1970 die Verantwortung für den Kindergottesdienst. „Wie lange sie diese Tätigkeit ausübte, konnten wir leider nicht mehr recherchieren“, erklärte die aktuelle KV-Vorsitzende Silvia Dreher.

Gemeinsam mit ihrem Mann übernahm Becker 1979 die Pflege des Pfarrgartens. Ab 1985 gehörte sie bis 1991 erneut dem Kirchenvorstand an. Da es an weiteren Kandidaten mangelte, war Becker sofort bereit wieder mitzuhelfen. Im September 1999 wurde sie als Hausmeisterin der Kirche angestellt und übte diese Tätigkeit bis 2009 aus. Im Oktober 2002 übernahm sie zudem die Aufgabe als Küsterin.

Anzeige

„Sie hat ihre Aufgaben immer mit viel Herzblut ausgeführt“, würdigte Dreher die Leistung von Margot Becker und ergänzte: „Dabei hat sie immer viel Engagement gezeigt, das sehr oft über das eigentliche Maß hinaus ging.“ Wenn Arbeit erledigt werden musste, sei Margot Becker immer zur Stelle gewesen, die aber immer lieber im Hintergrund werkelte und nie selbst im Mittelpunkt stehen wollte.

„Wir werden sie sehr vermissen“, bedauert auch Pfarrerin Ellen Simon den Abschied Beckers als Küsterin. Sie bewunderte nicht nur die liebevollen dekorativen Fähigkeiten Beckers vom Tischschmuck bei Veranstaltungen bis zum Altar bei den Gottesdiensten. „Sie hat der Kirchengemeinde eine warme Atmosphäre verliehen“, würdigte sie die scheidende Küsterin, für die noch ein Nachfolger gesucht wird.

Daneben gehört Becker zu den Initiatoren des Klein-Gerauer Eine-Welt-Stands, den es als Filiale des Dornheimer Vereins Partnerschaft Dritte Welt seit mehr als 25 Jahren gibt. „Es ist eine tolle Zusammenarbeit mit ihr und dem ganzen Team“, zeigte sich Karin Loerzer begeistert, die neben Margot Becker sowie Ilse Hamm und Helga Schürmeier zum aktuellen Standteam gehört, bei dem fair gehandelte Waren zugunsten wohltätiger Zwecke verkauft werden.

„Im Eine-Welt-Stand werde ich weiter aktiv bleiben“, erklärte Becker. Künftig will sie sich etwas mehr Ruhe gönnen und Zeit fürs Familienleben nehmen. Aber auch ihren kreativen Hobbys will sie weiter nachgehen. Wenn Zeit bleibt, malt oder töpfert sie gern. Ihre große Leidenschaft gilt dem Dekorieren zu Hause wie auch bisher in der Kirche. „Es hat mir immer viel Freude gemacht, dass ich die Freiheit hatte, eigene kreative Ideen miteinzubringen“, erklärte Becker, die künftig auch ohne Amt oder Funktion in der Kirchengemeinde mit anpacken will, wenn Hilfe benötigt wird.