Bischofsheim: Konzertlesung mit Gregor Praml und Monika Held

Gregor Praml und Monika Held kommen zu einer Konzertlesung nach Bischofsheim. Archivfoto: Gemeinde Bischofsheim

(kpa). Anlässlich des Tags des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus laden Gemeindevorstand und Gemeindevertretung Bischofsheim in Zusammenarbeit mit dem Heimat- und...

Anzeige

BISCHOFSHEIM. (kpa). Anlässlich des Tags des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus laden Gemeindevorstand und Gemeindevertretung Bischofsheim in Zusammenarbeit mit dem Heimat- und Geschichtsverein und in Kooperation mit der evangelischen Kirchengemeinde zur Konzertlesung ein. Unter dem Titel „In Auschwitz gab es keine Vögel“ findet die Veranstaltung am Montag, 30. Januar, um 20 Uhr in der evangelischen Kirche statt. Der Kontrabassist Gregor Praml und die Autorin des Romans „Der Schrecken verliert sich vor Ort“, Monika Held, erzählen gemeinsam die Geschichte des KZ-Häftlings Heiner und seiner Frau Lena. Sie lernten sich beim Frankfurter Auschwitz-Prozess kennen und verliebten sich ineinander. Er war der Zeuge aus Wien, sie Übersetzerin polnischer Zeitzeugenaussagen – eine Liebe zwischen Trauma, Unwissen und Missverständnissen. Aus den sehr persönlichen O-Tönen eines Zeitzeugen ist eine Überlebensgeschichte in Romanform entstanden. Der Eintritt ist frei.