Gräfenhäuser Kirche wird nicht mehr beheizt

In der Gräfenhäuser Kirche wird die Heizung abgestellt. Wer im Gottesdienst friert, erhält eine Decke. Symbolfoto: dpa

Am Eingang des Gotteshauses stehen nach Entscheidung des Kirchenvorstands Fleecedecken zur Verfügung.

Anzeige

GRÄFENHAUSEN. Der Vorstand der evangelischen Kirchengemeinde Gräfenhausen-Schneppenhausen hat beschlossen, dass die Kirche im Winter nicht geheizt wird. Bisher wurde die Kirche nur zu den Gottesdienstzeiten geheizt, unter der Woche blieb sie kalt.

Die Entscheidung fiel nach eingehender Diskussion und nach gründlicher Abwägung aller Optionen, heißt es in der Mitteilung. Entschieden wurde nicht nur aus Kostengründen, sondern auch aufgrund des Wunsches, etwas zum Energiesparen beizutragen. In der Kirche befindet sich eine im Jahr 1771 gebaute denkmalgeschützte Wegemann-Orgel, daher darf die Temperatur jedoch nicht unter 6 Grad absinken. Die Kirche muss deshalb auch bei frostigen Außentemperaturen auf mindestens 6 Grad plus aufgeheizt werden. Der Vorstand folgt damit einer Empfehlung der Landeskirche, der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, in der es heißt, dass alle Kirchen im Winter nicht geheizt werden sollen.

Das bedeutet für die Gottesdienstbesucher, sich warm anzuziehen. Während der Gottesdienste werden Fleecedecken am Eingang zur Verfügung gestellt, um die Beine abzudecken. Die Pfarrer werden sich ebenfalls auf kalte Kirchen einstellen und die Gottesdienste so kompakt wie möglich gestalten.