Sportangebote für Geflüchtete

(wog). Sport kann die Chance bieten, Flüchtlinge zu integrieren. Aus diesem Grund hat die Hessische Landesregierung das Förderprogramm „Sport und Flüchtlinge“ initiiert....

Anzeige

SEEHEIM-JUGENHEIM. (wog). Sport kann die Chance bieten, Flüchtlinge zu integrieren. Aus diesem Grund hat die Hessische Landesregierung das Förderprogramm „Sport und Flüchtlinge“ initiiert. Davon profitiert nun auch die Gemeinde Seeheim-Jugenheim. Sie hat 10 000 Euro an Fördermitteln erhalten. Damit verbunden ist die Ausbildung eines sogenannten „Sport-Coaches“. Ralf Sturm, im Rathaus als Fachdienstleiter für die Flüchtlingsarbeit zuständig, hat diese Aufgabe übernommen.

Er fungiert als Kontaktperson zwischen Sportvereinen, Asylbetreuung, Flüchtlingsunterkünften und Flüchtlingen. Diese Aufgabe übernimmt unterstützend nun Lidia Lorenz vom Helferkreis Asyl. Sie betreut 14 Kinder aus der Gemeinschafts-unterkunft Linde und begleitet sie zu verschiedenen Sportangeboten. Zusammen mit dem Vorstand des Arbeitskreises der örtlichen Vereine wurden die Sportvereine aufgefordert, Mittel zu beantragen. Förderungswürdig sind Sportkleidung und Sportmaterialien sowie Transportkosten und Aufwandsentschädigungen für Übungsleiter.

Mit Sportbekleidung und Sporttaschen als auch Geld werden die Turnvereine Seeheim und Jugenheim, der Tennisclub Seeheim, die Spielvereinigung Seeheim-Jugenheim, die Sport- und Kulturgemeinde Ober-Beerbach, der Kraftsportverein Seeheim sowie die Kindergruppe aus der Gemeinschaftsunterkunft gefördert.

In ihren Vereinen treiben Flüchtlinge Sport und haben auch ehrenamtliche Aufgaben übernommen.