Schuldörfler räumen Preise ab

Seeheim-Jugenheimer Schüler erringen Erfolge bei „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“. Von Neuronalen Netzen und künftigen Energiespeichern.

Anzeige

SEEHEIM-JUGENHEIM. Jungforscher vom Schuldorf Bergstraße haben ihre Schule mit großem Erfolg bei „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ auf Landesebene vertreten.

Bei „Jugend forscht“ in der Merck Sporthalle stellte sich Sarthak Saxena der Jury mit seinem Projekt „Mobile Assisted Visually Impaired Navigation“, das zum Ziel hat, Menschen mit Sehbehinderung mit einem QR-Code Reader bei der Orientierung in einer Stadt zu helfen. Dafür gab es den Sonderpreis „Innovationen für Menschen mit Behinderung“ im Bereich Arbeitswelt.

Benjamin Eicher, Niklas Dillen und Anton Schwarz haben nach dem Erfolg im Regionalwettbewerb weiter an ihrem „K.O.-Sensor“ gearbeitet, das Gerät neu designt und die Sturzerkennungssoftware weiter verbessert. Sie errangen damit den zweiten Platz im Bereich Mathematik und Informatik.

Im Bereich Technik setzten sich Konstantin Bachem und Sören Bender mit ihrem Vorhaben „TemWarn“ durch und kamen auf den zweiten Platz unter sieben Mitbewerbern. Einen Betreuerpreis gab es bei diesem Wettbewerb für Matthias Haxel, der die Schüler bei ihren Vorbereitungen unterstützte.

Anzeige

Beim Landeswettbewerb „Schüler experimentieren“ in Kassel präsentierten Finn Bender und Florian Meyer die Weiterentwicklung ihres Projekts „Neuronale Netze für Vier Gewinnt“ und siegten damit in „Mathematik und Informatik“, Zudem erhielten sie einen Sonderpreis für Informatik. Anisha Kumar stellte in Kassel ebenfalls eine Weiterentwicklung ihres Projekts „Hot Granbite – ist Granit das Energiespeichermedium der Zukunft“ in Form einer Fußbodenheizung aus Granit vor. Sie gewann den zweiten Platz und einen Sonderpreis im Bereich „Klimaschutz und Energie“.

Mit diesem hervorragenden Abschneiden beim Landeswettbewerb „Schüler experimentieren“ belegt das Schuldorf zum ersten Mal seit acht Jahren wieder erste und zweite Plätze.