Hr-Fernsehen dreht in Pfungstadt und Seeheim-Jugenheim

Die Cheerleaders der Pfungstädter FTG zeigen einem Filmteam des hr-Fernsehens ihr Können für die Sendung „Herrliches Hessen“. Ausgestrahlt wird die Folge jedoch erst im Herbst.Foto: Karl-Heinz Bärtl  Foto: Karl-Heinz Bärtl

Fünf Tage lang war ein Team des Hessischen Rundfunks (hr) in Pfungstadt, Seeheim-Jugenheim und auf dem Frankenstein unterwegs, um eine von acht Folgen der Serie „Herrliches...

Anzeige

PFUNGSTADT/SEEHEIM-JUGENHEIM. Fünf Tage lang war ein Team des Hessischen Rundfunks (hr) in Pfungstadt, Seeheim-Jugenheim und auf dem Frankenstein unterwegs, um eine von acht Folgen der Serie „Herrliches Hessen“ zu drehen. Ausgestrahlt wird diese Folge im Oktober.

„Für eine Sendung, in der die beiden südhessischen Kommunen vorgestellt werden sollen, erschien mir der Frühling hier als der richtige Aufnahmetermin“, sagt Autor Volker Janovsky, der sich darüber freut, dass er für diesen Beitrag für „Herrliches Hessen“ tolle und überraschende Themen zur Auswahl hat.

Einige Insidertipps aus den Kommunen

Anzeige

„Das haben wir der guten Beratung durch unsere Ansprechpartner in den beiden Orten zu verdanken“, erläutert er und verweist darauf, dass ihn Günter Krämer vom Pfungstädter Stadtmarketing und Karsten Paetzold von der Pressestelle Seeheim-Jugenheim Insidertipps gegeben und damit die Sendung besonders interessant gemacht hätten.

„Wie wären wir sonst auf die Firma Massoth in Seeheim-Jugenheim gekommen, die Originalgeräusche bekannter Züge aus aller Welt aufnimmt und sie an die Freunde von Modell- und Garteneisenbahnen weiter vertreibt“, erzählt Janovsky. Für die Sendung habe man sich spannende Leute ausgewählt, die nicht unbedingt prominent sind, aber tolle Geschichten zu erzählen wissen. „Wir freuen uns darauf, dass wir bei diesem Dreh zum Beispiel mit Jürgen Imhoff die Tannenbergbüchse abfeuern werden, die als die älteste Handfeuerwaffe der Welt gilt“, erzählt der Autor weiter. Auch hat das Fernsehteam die Burg Frankenstein ausgewählt, aus deren Perspektive man einen tollen Blick über diesen Teil von Südhessen habe. „Außerdem ist es bei der Ausstrahlung der Sendung im Oktober nicht mehr weit bis Halloween auf der Burg“, sagt Janovsky.

In Pfungstadt hat das Team Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten wie die Synagoge der früheren jüdischen Gemeinde und andere historische Gebäude aufgenommen. Sie haben hier aber auch ganz besondere Menschen mit ihrer Geschichte getroffen wie zum Beispiel Liam O’Hainnin und sein Farvis-Fernsehmuseum in Pfungstadt und die Cheerleaders der FTG. „Von dieser Sportart hatten wir zuvor noch gar nichts gehört“, gibt Autor Janovsky zu. „Für uns ist dieser Dreh eine besondere und willkommene Gelegenheit, unseren Sport vorzustellen und dabei das uns noch immer anhaftende Klischee der Pompom-Girls abzustreifen“, sagt Yannicka Russo, Pressesprecherin der Cheerleaders, zufrieden.

Das hr-Team nahm für die Sendung das Training der erfolgversprechenden Jugendmannschaft auf, die sich gerade den vierten Platz bei der Deutschen Meisterschaft geholt hat. Während sich die 21 Sportler schon warm turnen und Teile ihrer Übungen absolvieren, bauen die hr-Mitarbeiter die Schienen für die Fahrten der Kamera auf, sorgen für das richtige Licht, nachdem sie zuvor den hr-Lastwagen vor der Halle ausgeladen haben. Nach dem Dreh vor Ort brauche er noch einmal sechs bis acht Tage Schneidezeit, um die 45 Sendeminuten passgenau zusammenzustellen, sagt Janovsky.