Patenschaften für Buchstaben

Die Anzeigetafel am Saalbau-Kino in der Lindenstraße soll modernisiert werden.Foto: Guido Schiek  Foto: Guido Schiek

In roten und blauen Buchstaben kündigt die Leuchtanzeige am Saalbau-Kino in Pfungstadt das Programm an. „KINO MI BIS SO“, steht dort derzeit zu lesen. Die Anzeige ist...

Anzeige

PFUNGSTADT. In roten und blauen Buchstaben kündigt die Leuchtanzeige am Saalbau-Kino in Pfungstadt das Programm an. „KINO MI BIS SO“, steht dort derzeit zu lesen. Die Anzeige ist eines der wenigen Elemente, denen das Alter des Kinos noch anzumerken ist. „Sie ist marode“, sagt Manuel Hufer von der „Kino und Kultur“-Genossenschaft, die das Kino betreibt. Jetzt soll eine moderne Anzeige angeschafft werden. „Im Retrostil, damit es zu unserem Kino passt“, sagt Hufer. 20 000 Euro will er damit sammeln. Für die Genossenschaft ein stolzer Betrag. Mit einem Crowdfunding soll die Finanzierung gestemmt werden.

Viele Kapitalgeber sollen sich beteiligen

Das Prinzip dieser Initiative: Es gibt nicht nur einen Kapitalgeber, sondern viele. „Jeder kann mitmachen und sich finanziell beteiligen, um das Kino in Pfungstadt zu erhalten“, sagt Hufer. „Buchstaben fürs Kino“ hat er dem Crowdfunding ein Motto gegeben. Dabei übernehmen die Teilnehmer, die sich über das Internet beteiligen können, quasi die Patenschaften für einen Buchstaben. Davon braucht es viele, um die Filmtitel wiedergeben zu können.

Kommt genügend Geld zusammen, wird eine neue Leuchtanzeige angeschafft. Bleibt Geld übrig, fließt dieses in eine Rücklage, über die weitere Renovierungen finanziert werden sollen.

Anzeige

Die Anzeige, die sich der Förderverein vorstellt, würde 20 000 Euro kosten. Sollte es nicht genügend Unterstützer geben, um diese Summe zusammenzubekommen, kann auch mit 12 000 Euro „eine noch vertretbare alternative Anzeigetafel realisiert werden“.

Insgesamt 30 Tage bleiben den Organisatoren, um das Geld zusammenzubekommen. Am Montag, 31. Juli, um 23.59 Uhr läuft die Frist ab. Am Samstag war der Auftakt mit einer Party, einem eigens gedrehten Videofilm und einem Grußwort von Hans-Joachim Heist. Bereits am ersten Tag wurden einige Besucher Buchstaben-Paten.

In den ersten beiden Tagen, bis zum Montagnachmittag waren schon 1085 Euro zusammengekommen.

Von Wolfgang Görg