Nur vier neue Corona-Fälle im Kreis Darmstadt-Dieburg

aus Coronavirus-Pandemie

Thema folgen
Symbolbild: photoguns - stock.adobe

Mit derzeit 241 Infizierten hat der Landkreis Darmstadt-Dieburg den niedrigsten Krankenstand seit 28. März. In Fischbachtal gibt es weiterhin keinen gemeldeten Fall.

Anzeige

DARMSTADT-DIEBURG. Die Zahl der Corona-Neuinfizierten im Landkreis Darmstadt-Dieburg sinkt weiter: Nach sechs neuen Fällen am Montag meldete der Kreis am Dienstag lediglich vier neue Infizierte. Somit liegt die Anzahl nun bei 241. Als genesen gelten mittlerweile 145 Personen. Sie werden aber noch in der Statistik der Infizierten geführt. Die Zahl der Kranken sinkt damit aber auf unter 100. Das ist der niedrigste Stand seit 28. März.

In der Altersgruppe bis vier Jahre gibt es im Kreis weiterhin keinen Fall. Von fünf bis 14 Jahren sind es zwei Mädchen. Zwischen 15 und 34 Jahren gibt es 53 Infizierte, 37 davon männlich. Im Alter von 35 bis 59 Jahren sind es 121 Fälle, 74 davon männlich. Von 60 bis 79 Jahren sind 50 Infizierte erfasst, wovon 37 Männer sind. Über 80 Jahre sind es derzeit 15 Patienten, sieben davon männlich. Todesfälle bleiben es somit drei: ein 89-jähriger Mann, eine 90-jährige Frau und ein 76-jähriger Mann.

In einer Erhebung nach Kommunen, die allerdings schon vom Wochenende datiert und am Dienstag bekannt wurde, hat Groß-Umstadt die meisten Infizierten, nämlich 30, gefolgt von Pfungstadt mit 27. Dieser Zwischenbilanz zufolge ist Fischbachtal nach wie vor die einzige Kommune mit keinem bekannten Corona-Infizierten.

Mehr zum Coronavirus

Unsere ständig aktualisierte Übersicht zur Lage in Hessen und Rheinland-Pfalz finden Sie hier, darin aktuelle Videos und Hintergründe aus den Städten Wiesbaden, Mainz, Darmstadt, Gießen, Wetzlar, Worms und der gesamten Großregion.

Anzeige

Eine Sammlung ständig aktualisierter Daten, in Karten und Grafiken anschaulich visualisiert mit Unterstützung unserer Partner, den Datenspezialisten von 23Grad.

Mit hochrangigen Experten aus der Universitätsmedizin in Mainz haben wir zwei Nachtvorlesungen in Live-Streams übertragen. Hier gibt es die Aufzeichnung vom 19. März, und hier die Aufzeichnung vom 26. März.

Auf Fragen unserer Leser zu Ansteckungswegen und -risiken, zu Infektionswegen und Krankheitsverlauf haben wir Expertenwissen eingeholt. Die Antworten gibt es hier in einem ersten und hier in einem zweiten Teil.