Ausgangssperre in Darmstadt-Dieburg bleibt bestehen

aus Coronavirus-Pandemie

Thema folgen
Die Ausgangssperre für Darmstadt-Dieburg wurde verlängert. Foto: Karl-Heinz Bärtl
© Karl-Heinz Bärtl

Nach den Feiertagen ist die Zahl der infizierten Patienten weiter angestiegen, deshalb wird die Ausgangssperre für den Kreis vorerst nicht angetastet - trotz sinkender Inzidenz.

Anzeige

DARMSTADT-DIEBURG. Die Inzidenz sinkt, dennoch bleibt die Ausgangssperre in Darmstadt-Dieburg bestehen. Nach Weihnachten liegt der Grenzwert mit 129 zum fünften Mal in Folge unter dem Wert von 200. Das wäre ein Grund, die Sperre aufzuheben. Der Landkreis hält sie dennoch aufrecht. „Über Weihnachten ist wenig getestet worden, dadurch geben die Zahlen kein vergleichbares Bild“, begründet Pressesprecherin Annika Schmid den Schritt. Am 4. Januar will der Kreis entscheiden.

Während die Inzidenz gesunken ist, sind von Heiligabend bis Sonntag zehn Menschen in Verbindung mit dem Virus gestorben. Damit erhöht sich die Zahl der Toten auf 91. Die Zahl der Infizierten ist um 257 auf 5.348 gestiegen, von ihnen gelten 4.259 als genesen. 38 Infizierte werden in der Klinik in Groß-Umstadt behandelt, zwei von ihnen auf der Intensivstation. In Klinik in Jugenheim werden 15 Patienten intensivmedizinisch betreut.

Von Wolfgang Görg