Kränze für die Kriegsgräber

Am Volkstrauertag gedenkt der Landkreis auch in diesem Jahr den Kriegstoten und den Opfern der Gewaltherrschaft und lädt dazu zu Feierstunden auf die beiden...

Anzeige

BRANDAU/KLEIN-ZIMMERN. Am Volkstrauertag gedenkt der Landkreis auch in diesem Jahr den Kriegstoten und den Opfern der Gewaltherrschaft und lädt dazu zu Feierstunden auf die beiden Kriegsgräberstätten im Kreis, in Brandau und in Klein-Zimmern ein.

Am Sonntag, 19. November, um 12.30 Uhr, beginnt die Gedenkveranstaltung auf dem Soldatenfriedhof bei Klein-Zimmern, den man über die Verlängerung des Brünnchenwegs erreicht. Landrat Klaus Peter Schellhaas und Bürgermeister Achim Grimm werden die Gedenkstunde gemeinsam mit dem Pfarrer Michael Fornoff sowie dem evangelischen Posaunenchor, dem evangelischen Kirchenchor, dem katholischen Bläserchor und Albert-Schweitzer-Schülern gestalten. Für die Toten wird ein Kranz niedergelegt. Um 14.30 Uhr beginnt die Feierstunde zum Volkstrauertag an der Kriegsgräberstätte im Modautaler Ortsteil Brandau (Am Geißberg). Auch dort werden neben Landrat Schellhaas und dem Pfarrer Wolfram Seeger aus Roßdorf Musiker und Schüler die Gedenkstunde mitgestalten. Auf dem Pogramm stehen Beiträge des Gesangvereins Sängerlust aus Brandau und dem evangelischen Posaunenchor „Die Johannisbachtaler“ aus Ernsthofen. Schüler und Lehrer der Martin-Behaim-Schule Darmstadt und der Landrat-Gruber-Schule in Dieburg werden einen Vortrag halten, heißt es in der Ankündigung.

Der Volkstrauertag ist in Deutschland seit 1952 ein staatlicher Gedenktag. Er wird zwei Sonntage vor dem ersten Adventssonntag begangen. Neben der zentralen Gedenkstunde im Deutschen Bundestag, zu der der Bundespräsident spricht, erinnern bis heute auch viele Kommunen mit Kranzniederlegungen an ihre Kriegstoten.