Griesheimer Hundefreizeitfläche nun mit Hütte

Die Griesheimer Hundewiese wurde mit einer Hütte aufgewertet. Symbolfoto: Frank Rumpenhorst/dpa

Die Stadt hat für die Hundewiese eine Unterbringung der Werkzeuge organisiert. Bürgermeister nennt das Projekt ein „Beispiel für gute Zusammenarbeit“ von Stadt und Bürgern.

Anzeige

GRIESHEIM. In Griesheim gibt es eine Hundewiese, die sowohl zu Fuß, mit dem Rad oder auch mit dem Auto erreichbar ist. Das Gelände ist frei zugänglich und von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang geöffnet. Geparkt werden kann vor Ort oder entlang der Straße Rübgrund oder an der Grillhütte West, Außerhalb 8. Die Wiese selbst ist am Anfang des Raingaßgrabens, Ecke L 3303.

Für die Pflege der Hundewiese werden Werkzeuge und weitere Materialien benötigt. Hierfür hat die Stadt Griesheim nun eine Unterbringungsmöglichkeit eingerichtet: Die Mitarbeiter des städtischen Bauhofs haben eine Gartenhütte errichtet. „Ein Beispiel für gute Zusammenarbeit von engagierten Bürgern und der Stadt Griesheim zeigt sich bei der Hundewiese. Seit der Eröffnung kümmert sich neben dem städtischen Bauhof auch eine Gruppe von Hundehaltern um die Pflege des Geländes. Das Hundewiesen-Netzwerk hat den Wunsch einer Abstellmöglichkeit für die benötigten Utensilien geäußert, dem die Stadt Griesheim gerne nachkommt“, erläutert Sebastian Schmidt vom städtischen Bauhof. Die auf rund zweieinhalb Quadratmetern eingerichtete Blechhütte ist etwa zwei Meter hoch und hat grüne Schiebetüren. Sie bietet ausreichend Platz für die Unterbringung und schützt vor Regen und anderen Witterungsverhältnissen.

„Uns war von Beginn an wichtig, dass wir das Pilotprojekt Hundefreizeitfläche nur gemeinsam mit den Bürgern umsetzen können. Wir sind daher dankbar für das kontinuierliche Engagement, das Mit- und Weiterdenken der Hundehalter und die gute Zusammenarbeit mit den städtischen Verantwortlichen. Das alles trägt zum großen Erfolg und Zuspruch der Hundewiese bei“, sagt Bürgermeister Geza Krebs-Wetzl.

Für die Nutzung der Hundewiese gelten unter anderem folgende Regeln: Das Tor muss stets geschlossen sein. Der Hundekot muss aufgehoben und in den Müllbehältern entsorgt werden. Zu achten ist auf ein sozialverträgliches Wesen der Hunde und Grundgehorsam, damit ein gutes Miteinander möglich ist. Auf das Gelände dürfen nur gesunde und ansteckungsfreie Hunde. Sollte ein Tier Löcher buddeln, müssen diese wieder verschlossen werden.