Museum bietet Ausflug in die fünfziger Jahre

(rj). Der Heimat- und Geschichtsverein Münster (HGV) wurde anlässlich der 750-Jahrfeier der Gemeinde am 23. November 2004 gegründet, hatte aber noch kein eigenes Domizil....

Anzeige

MÜNSTER. (rj). Der Heimat- und Geschichtsverein Münster (HGV) wurde anlässlich der 750-Jahrfeier der Gemeinde am 23. November 2004 gegründet, hatte aber noch kein eigenes Domizil. Das sollte auch noch eine Weile so bleiben, denn erst in den Jahren 2005/2006 bot sich die Gelegenheit, Teile der Langsmühle in der Bahnhofstraße anzumieten.

Gemeinde und engagierte Vereinsmitglieder gestalteten die Räume zu einem Museum um. Mit der Aufgabe betraut, die angemieteten Räumlichkeiten als Museum zu betreiben, wurde in der Folge im Erdgeschoss eine Dauerausstellung über die Geschichte von Münster, Altheim und Breitefeld eingerichtet. Im ersten Obergeschoss wurde 2007 die erste von bislang zwölf Wechselausstellungen gezeigt. Thema damals: „Die Muna in Breitefeld“. Es folgten andere Themenbereiche, die immer einen engen Bezug zur Gemeinde hatten.

Kürzlich kam der 6000. Besucher

Seit Anfang Februar kann man im Museum einen „Ausflug in die fünfziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts“ machen. Viele Bürger, nicht nur aus Münster und näherer Umgebung, nutzen diese Gelegenheit. Sehr zur Freude des Heimat- und Geschichtsvereins, denn am 2. April konnte der 6000. Besucher begrüßt werden.

Anzeige

Vereinsvorsitzender Kai Herd und Mitglieder der Arbeitsgruppe „Ausstellung“ überreichten dem überraschten Helmut Rupp aus Seeheim-Jugenheim eine Flasche Sekt sowie einen „Süßen Gruß aus Münster“.