Münster beauftragt Firma, die von Haus zu Haus gehen und nach...

Wer in Münster einen nicht gemeldeten Hund besitzt, sollte sich spätestens jetzt drum kümmern, ihn schnell anzumelden. Die Gemeinde lässt in den kommenden Wochen nämlich...

Anzeige

MÜNSTER. Wer in Münster einen nicht gemeldeten Hund besitzt, sollte sich spätestens jetzt drum kümmern, ihn schnell anzumelden. Die Gemeinde lässt in den kommenden Wochen nämlich eine Hundebestandsaufnahme ausführen. Wer danach mit einem „Schwarzpinkler“ erwischt wird, soll kräftig bezahlen, heißt es aus dem Rathaus.

Wie nahezu alle Kommunen in Deutschland, erhebt auch Münster eine jährliche Hundesteuer. Gemäß der gemeindlichen Hundesteuersatzung beträgt diese derzeit 48 Euro (ab 1. Juli 60 Euro) für einen Hund. Entsprechend mehr kosten zwei oder mehr Hunde. Alle Hunde müssen – unter Angabe der Rasse und Abstammung – innerhalb von zwei Wochen nach Aufnahme durch den Hundehalter angemeldet werden. Die Formulare dafür sind im Internet auf www.muenster-hessen.de abrufbar.

„Leider musste in zurückliegender Zeit festgestellt werden, dass nicht alle Hundehalter der Pflicht zur Anmeldung ihrer Hunde nachgekommen sind“, heißt es nun aus dem Rathaus. Deshalb habe der Gemeindevorstand eine Hundebestandsaufnahme beauftragt. Mitarbeiter der Firma „Springer Kommunale Dienste GmbH“ werden dazu ab 3. Mai alle Haushalte der Gemeinde wochentags von 10 bis 20 Uhr und samstags bis 17 Uhr befragen.

Jeder Mitarbeiter der beauftragten Firma trage dazu sichtbar eine von der Gemeinde ausgestellte Legitimation. Bei der Befragung werden die Wohnungen nicht betreten und keine Steuern oder Gebühren vor Ort erhoben.

Anzeige

„Falls nicht gemeldete Hunde festgestellt werden, müssen die betroffenen Hundehalter neben einer möglicherweise rückwirkenden Steuerfestsetzung auch mit einer Geldbuße bis zu 1000 Euro rechnen“, kündigt die Gemeindeverwaltung an.

Von Reinhard Jörs