Der ehemalige Vorsitzende des TAV Eppertshausen widmet sich...

Klaus-Rüdiger Wenzel leitete 18 Jahre lang den Turn- und Athletikverein Eppertshausen.Foto: Melanie Schweinfurth  Foto: Melanie Schweinfurth

Dass in seinem E-Mail-Postfach nicht mehr täglich etliche Mails eingehen, das Telefon nun häufig für mehrere Stunden am Tag stumm bleibt, ist für Klaus-Rüdiger Wenzel noch...

Anzeige

EPPERTSHAUSEN. Dass in seinem E-Mail-Postfach nicht mehr täglich etliche Mails eingehen, das Telefon nun häufig für mehrere Stunden am Tag stumm bleibt, ist für Klaus-Rüdiger Wenzel noch etwas ungewohnt. In den zurückliegenden 18 Jahren war er Ansprechpartner für Vorstand und Mitglieder des Turn- und Athletikvereins (TAV), für Turnverbände und für die Gemeinde Eppertshausen. Nun hat er das Zepter übergeben an seine Nachfolgerin Elke Arntz-Müller.

Das Archiv als neues Betätigungsfeld

Dass sich der 77-Jährige von seinen Aufgaben und Zuständigkeiten und damit von der Verantwortung klar und ohne Aufhebens lösen kann, gehört zum strukturierten Wesen des ehemaligen TAV-Vorsitzenden. „Das Organisatorische und Administrative liegt mir. Deshalb möchte ich mich an anderer Stelle im Verein einbringen.“

So benötige das Archiv des TAV eine regelmäßige Betreuung, die er gern übernehmen wolle. Der Verein ist einer der ältesten in der Gemeinde; 2015 feierte der Turn- und Athletikverein sein 125-jähriges Bestehen. Es war Aufgabe des Vorstands, mit Klaus Wenzel an der Spitze, die Jubiläumsveranstaltungen vorzubereiten und zu organisieren. Mit der Ausrichtung eines Comedyabends betrat der TAV Neuland, ebenso wie mit einer Vereins-Olympiade. „Beide Veranstaltungen kamen gut an“, erzählt Wenzel. Dabei mussten Vorstand und Mitglieder bei der Olympiade ihre Flexibilität beweisen. „Denn da das sportliche Event auf den heißesten Tag des Jahres fiel, mussten wir einige Vorhaben umplanen.“ Auch die akademische Feier sollte eine Veranstaltung werden, an die sich alle Gäste gern erinnern. Zu jenen, die gern an die Feier zurückdenken, zählen auch Klaus-Rüdiger Wenzel und sein damaliger Stellvertreter Valentin Waldmann. Beide erhielten im Rahmen der Jubiläumsfeier den Ehrenbrief des Landes Hessen.

Anzeige

Waldmann und Wenzel traten ihre Ämter am selben Tag an und gaben sie am gleichen Tag ab. Der Wechsel sei gut vorbereitet worden, sagt Klaus-Rüdiger Wenzel, der in der jüngsten Mitgliederversammlung zum Ehrenvorsitzenden ernannt wurde. „Elke Arntz-Müller ist ebenfalls eine Strategin, zudem sportlich und pädagogisch vom Fach. Sie wird den TAV sicher positiv weiterentwickeln.“

Die Entwicklung der Mitgliederzahlen sei in den vergangenen zehn Jahren ein Dauerbrenner gewesen. Anfänglich zählte der TAV etwa 1000 Mitglieder, nun hat er sich bei 700 stabilisiert. Die Hälfte sind Kinder und Jugendliche, Neueintritte gibt es vor allem aus den Neubaugebieten. „Nach wie vor hat der Verein einen guten Ruf, auch bei den Zuschauern, die wissen, dass wir Wettkämpfe und Meisterschaften professionell ausrichten.“