Schlossfreunde Babenhausen blicken auf Aktivitäten zurück

Der Umbau es Babenhäuser Schlosses verzögert sich. Archivfoto: Michael Prasch

Corona hat die Aktivitäten der Gruppe relativ lahmgelegt. Auch die Renovierung des Schlosses gerät ins Stocken – zunächst wegen Corona, nun wegen des Krieges.

Anzeige

BABENHAUSEN. (red). Die Schlossfreunde Babenhausen haben bei ihrer Mitgliederversammlung auf das vergangene Jahr zurückgeblickt.

Der Erste Vorsitzende Manfred Lautenschläger berichtete, dass die 2021 beschlossenen Satzungsänderungen vom Registergericht genehmigt worden sind, sodass damit der neugewählte Vorstand nun offiziell im Amt ist. Der Vorstand besteht aus dem Ersten Vorsitzenden Manfred Lautenschläger, dem Zweiten Vorsitzenden Klaus Mohrhardt sowie den Beisitzern Helga Mohrhardt, Karin Lach, Achim Ewert, Horst Frömmel und Kurt Schäfer.

Aufgrund von Corona haben die Vereinsaktivitäten weitgehend brachgelegen. Der Vorstand war allerdings laut Mitteilung mit verschiedenen Anfragen und Informationen beschäftigt und hielt dank dem Zweiten Vorsitzenden Klaus Mohrhardt ständigen Kontakt zu den Schlossbesitzern. Auch mit dem Landesamt für Denkmalpflege sind die Schlossfreunde Lautenschläge zufolge weiter im Gespräch, um eine Publikation über die bauhistorischen Erkenntnisse des Schlossumbaus im Rahmen der Arbeitshefte des Amtes vorzubereiten.

Mohrhardt berichtete über die Entwicklung bei der Renovierung des Schlosses. Die Corona-Pandemie habe die Bauarbeiten nahezu zum Erliegen gebracht. Und nun führe der Ukraine-Krieg mit einer vollkommen neuen Situation für die Eigentümer des Schlosses dazu, dass derzeit nicht gebaut werden kann. Allerdings werden die Genehmigungsverfahren für den veränderten Bereich der unterirdischen Küchenanlage und Andienung weiter vorangetrieben, so hieß es auf der Versammlung.