Wasser marsch und kleine Häuser retten

(red). Die letzten Tische waren gerade erst aufgestellt und die Tore der Fahrzeughalle hochgefahren, da kamen schon die ersten Besucher zum Familientag der Freiwilligen...

Anzeige

ZOTZENBACH. (red). Die letzten Tische waren gerade erst aufgestellt und die Tore der Fahrzeughalle hochgefahren, da kamen schon die ersten Besucher zum Familientag der Freiwilligen Feuerwehr Zotzenbach. Wenig später waren bereits alle Plätze belegt, und einige Besucher machten es sich auf dem Rasen neben der Hüpfburg mit Pommes und kalten Getränken bequem.

Damit es den kleinen Besuchern nicht langweilig wurde, konnten diese sich bei einem Wasserspiel versuchen oder ein kleines Haus löschen. Wer beides schaffte, durfte sich zur Belohnung ein Eis abholen. Auch die Fahrzeuge der Zotzenbacher Brandschützer waren bei den Kindern beliebt und der ein oder andere „Einsatz“ durch die Kinder wurde mit lachenden Gesichtern gefahren. Die älteren Besucher kamen ebenfalls nicht zu kurz. Da wurden Fachgespräche zur Beladung des Tanklöschfahrzeuges geführt und das Einsatzspektrum der Gerätewagen-Logistik, neben dem einige Rollcontainer aufgebaut waren, erörtert. Gemeindebrandinspektor Michael Merker präsentierte den Stromerzeuger der Gemeinde Rimbach, der bei der Zotzenbacher Wehr seinen Stellplatz gefunden hat.

Für das leibliche Wohl sorgten in gewohnter Weise die Kräfte der Einsatzabteilung. Neben den beliebten Zwiebelschnitzeln fand sich eine Schnitzelvariante mit Kochkäse auf der Karte.

„Es ist immer wieder schön zu sehen, dass wir uns auf die Zotzenbacher Bevölkerung genau so verlassen können, wie jeder Zotzenbacher Bürger sich auf die Feuerwehr verlassen kann“, so lautete das abschließende Resüme der Zotzenbacher Wehrführung.