Das traditionsreiche Unternehmen mit Sitz in Lautertal...

Landrat Christian Engelhardt und Dr. Matthias Zürker, Geschäftsführer der WFBder Wirtschaftsregion Bergstraße / Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH (WFB) überreichten eine Gratulationsurkunde an Oliver Ross, Geschäftsführer der Ross Feinmechanik GmbH & CO. KG, und Ingrid Ross. Foto: WFB

Ross Feinmechanik ist seit 1946 am Markt

Anzeige

LAUTERTAL. (red). „Wir stehen für pünktliche, verlässliche und hochwertige Arbeit. Und das seit 1946“, sagt Oliver Ross, Geschäftsführer der Ross Feinmechanik GmbH & CO. KG in Lautertal. 2021 feierte der Hersteller von präzisen Frästeilen folgerichtig sein 75-jähriges Bestehen. Da wegen der Pandemie ein Gratulationsbesuch der Wirtschaftsregion Bergstraße / Wirtschaftsförderung Bergstraße GmbH (WFB) nicht möglich war, wurde dieser kürzlich nachgeholt: Landrat Christian Engelhardt, WFB-Geschäftsführer Dr. Matthias Zürker und Felix Fischer, Projektmanager im WFB-Unternehmerservice, statteten dem traditionsreichen Familienbetrieb einen Besuch ab.

Oliver Ross und seine Ehefrau Ingrid informierten bei einem Rundgang über die Historie und aktuellen Entwicklungen des Betriebs. Die Firma wurde einst von Philipp Ross in der Gemeinde Modautal im Landkreis Darmstadt-Dieburg gegründet. 1987 erfolgte der Umzug nach Lautertal-Beedenkirchen. Zehn Beschäftigte sind im Betrieb tätig und erwirtschaften einen jährlichen Umsatz von rund einer Million Euro. Ross Feinmechanik bietet unter anderem Kleinstbohrungen ab 0,3 Millimeter, Bauteile bis 1 800 Millimeter Länge und Oberflächen-Veredelung. Auch halbfertige Teile werden weiterverarbeitet.

Investitionen in Klimaschutz und Digitalisierung

Das Portfolio umfasst zudem einen Lieferservice, für den ein hausinterner Fuhrpark zur Verfügung steht. Beim Qualitätsmanagement werde modernste Software und neueste Messtechnik verwendet, wie Ross betonte. Zum Kundenstamm gehören Unternehmen aus der Branche Maschinen- und Anlagebau, vereinzelt auch aus der Medizintechnik und Verpackungsindustrie. Auch der Klimaschutz wird großgeschrieben: Zur Minderung von CO2-Emissionen wird die Produktion energetisch optimiert.

Anzeige

Besonderes Interesse riefen bei den Gästen die Roboter hervor, in die das Unternehmen investiert. „Digitalisierung birgt viele Chancen für die Betriebe und ist für die Unternehmen unverzichtbar, damit sie auch weiterhin wettbewerbs- und zukunftsfähig bleiben“, so Landrat Engelhardt.