Busangebot im Odenwald stark ausgeweitet

Bergsträßer Verkehrsdezernent Krug weist auf die Linienverdichtungen und Neukonzeptionen hin.

Anzeige

KREIS BERGSTRAßE. (red). Der Bergsträßer Verkehrsdezernent Karsten Krug freut sich: „Mit dem Fahrplanwechsel Ende Dezember vergangenen Jahres wurden die ÖPNV-Verbindungen stark ausgebaut“.

Im Linienbündel Odenwald Süd stiegen die Angebote um rund 50 Prozent. Damit der gut ausgebaute Linienverkehr auch wahrgenommen wird, wurde hierfür in den letzten Tagen kräftig Werbung gemacht. Neben einer Plakataktion in Abstimmung mit dem VRN wurden auch Postkarten über die Zukunftsoffensive Überwald an Gasthöfe und Hotels in der betroffenen Region verteilt.

Besonders auf drei Strecken ergaben sich Krug zufolge wesentliche Verbesserungen. Da ist zum einen die Verbindung zwischen Wald-Michelbach und Weinheim, wo über die Linien 680 und 681 ein halbstündlicher Takt entstand. Einen Lückenschluss zwischen Überwald, Weschnitztal und Bergstraße bildet die Linie 683 im Stundentakt von Wald-Michelbach über Mörlenbach in die Kreisstadt Heppenheim.

Mit der Verdichtung der Linie 685 wird das (hessische) Neckartal besser an Über- und Odenwald angeschlossen erläutert Krug. Zwischen Wald-Michelbach und Hirschhorn fährt stündlich zwischen 5 und 22 Uhr ein Bus. In Hirschhorn gibt es Anschluss an die S-Bahn nach Heidelberg und Mosbach. Hier wurden auch verschiedene Haltestellen neu geordnet. In der anderen Richtung, in Wald-Michelbach, gibt es Umsteigemöglichkeiten nach Weinheim und Heppenheim.

Anzeige

In der Linie 680 wurden die bisherigen Fahrten der Linie 681 von Weinheim über Birkenau nach Wald-Michelbach zusammengefasst, informiert der Kreisbeigeordnete. Von Montag bis Freitag besteht nun zwischen 6 und 20 Uhr ein durchgehender Stundentakt über Birkenau und Ober-Abtsteinach. In Birkenau wurden zusätzliche Haltestellen eingerichtet. Der Ortsteil Buchklingen wird mit jeder Fahrt bedient.

Die bisherige Linie 683 von Wald-Michelbach nach Mörlenbach wird künftig bis nach Heppenheim verlängert, freut sich Krug über den lange angestrebten Lückenschluss zur Bergstraße und Kreisstadt. Die Strecke führt über Bonsweiher, Juhöhe und Erbach. Werktags gibt es zwischen 5 und 22 Uhr einen durchgehenden Stundentakt. An Wochenenden bestehen alle zwei Stunden Fahrtmöglichkeiten. Dann wird auch das Kreiskrankenhaus in Heppenheim angefahren.

Es gilt nun auch, die attraktiven Angebote bekannt zu machen und die guten Möglichkeiten zur Nutzung des ÖPNV zu vermitteln. Insofern hat der Verkehrsdezernent gemeinsam mit dem VRN die Werbeaktion geplant und nun im Wirkungsbereich der betroffenen Linien umgesetzt.