Heppenheimer genießen ungetrübten Skispaß

„Schifoarn is mei Leidenschaft“: Tolle Stimmung bei guten Bedingungen hatten die Teilnehmer der Skiclubfahrt in die Dolomiten. © Heppenheimer Skiclub/Axel Künkeler

Die Saison des Heppenheimer Skiclubs ist bislang bestens verlaufen. Weitere sieben Fahrten sind bis Ende April geplant.

Anzeige

HEPPENHEIM. Der Start in die Skisaison 2022/23 ist für den Heppenheimer Skiclub (HSC) erfolgreich verlaufen. Die ersten vier Fahrten ins Stubaital, nach Kaprun, in die Dolomiten und an den Arlberg haben bereits stattgefunden. Rund 130 Skibegeisterte haben daran teilgenommen und sind inzwischen „wohlbehalten zurück an der Bergstraße“, wie HSC-Vorsitzender Karl-Heinz Dambier erfreut mitteilt.

Bei überwiegend guten äußeren Bedingungen verliefen die Tage im Schnee sowohl unfall- als auch Corona-frei. „Es waren Skiurlaube fast wie vor der Pandemie“, berichtet Dambier. Weder bei der Bus-Anreise noch im Hotel oder in den Skigebieten gab es Auflagen. Alle waren geimpft, hatten sich vor der Abreise nochmals getestet, schützten sich und andere selbstverantwortlich, betont Dambier. Somit konnten alle Mitreisenden unbeschwert ihrer Leidenschaft am Skisport frönen.

Die größte Resonanz fand die bereits früh ausgebuchte Familienfahrt nach Kaprun in der ersten Januar-Woche mit 59 Teilnehmern, darunter fünf Übungsleiter und 27 Kinder. In Kaprun herrschten milde Temperaturen und schlechte Schneeverhältnisse, berichtet Reiseleiterin Michelle Lehrian. „Dennoch war die Stimmung toll, die Kiddies voll motiviert.“ An einem Tag ging es auf den Gletscher am Kitzsteinhorn, die restlichen Tage wurden im Skigebiet Schmittenhöhe verbracht. Tischtennis-Turniere und Bastel-Abende sowie eine hauseigene Après-Ski-Party mit Urkunden-Vergabe zum Abschluss sorgten für Abwechslung. „Keiner hat sich verletzt, alle sind gesund und munter wieder daheim angekommen“, so die positive Bilanz, die auch für die übrigen Fahrten gilt.

Allerbeste Wintersportbedingungen fanden die 40 Teilnehmer der Reise an den Passo Pordoi in der zweiten Januar-Woche vor. Reichlich Schnee, gut präparierte Pisten und viel Sonne bei einigen Wolken machten es den Reiseleitern Karl-Heinz Dambier und Silvia Eckstein leicht, für „eine super Stimmung“ in den Südtiroler Dolomiten zu sorgen. Unterstützt von erfahrenen und ortskundigen Guides ging es an sechs Tagen auf die Sella Ronda, zum Lagazuoi und zur Marmolata, in den Rosengarten und zum Heiligkreuzkofel.

Anzeige

Eisige Kälte hatte bereits Mitte Dezember die zwölf Teilnehmer der Saisoneröffnung am Stubaier Gletscher erwartet. Reiseleiter Michael Reske konnte aber dort eine ebenso positive Bilanz ziehen wie Markus Dambier als Leiter der verlängerten Wochenendfahrt nach Stuben am Arlberg in der vergangenen Woche.

Bereits am kommenden Sonntag, 29. Januar, geht es mit der Bahnfahrt für Skilangläufer und Winterwanderer nach Oberstdorf weiter. Insgesamt sind noch sieben weitere Fahrten des Heppenheimer Skiclubs bis Ende April geplant. Bereits ausgebucht ist die Fahrt Anfang März ins Val di Sole in den Brenta Dolomiten. Freie Plätze gibt es dagegen noch bei den Skitouren-Tagen im Vinschgau, der Fahrt ins Stubaital, der „Frauen-Power-Tour“ ins Montafon, der Jugendfahrt nach Obertauern und der Familien-Abschlussfahrt erneut nach Kaprun.

Die allgemeinen Preissteigerungen gehen auch an den Fahrten des Skiclubs nicht vorbei. Busse, Hotels, Skipässe alles ist teurer geworden, „zumeist aber im moderaten Bereich“. So geht der Blick bereits auf die Saison 2023/24, erste Absprachen mit den Unterkünften für den nächsten Winter sind bereits getroffen. Infos und Anmeldungen: www.heppenheimer-skiclub.de