Heppenheim: Vier Personen nach Wohnhausbrand mit Verdacht auf...

Ein Reihenendhaus in der Heppenheimer Wilhelm-Holzamer-Straße hat gebrannt. Foto: Sascha Lotz

In einem Reihenendhaus in Heppenheim ist am Montagnachmittag aus bislang unbekannter Ursache ein Brand ausgebrochen. Vier Personen, darunter ein neunjähriges Kind und eine...

Anzeige

HEPPENHEIM. Ein Feuer in einem Reihenendhaus in der Wilhelm-Holzamer-Straße hat am Montagnachmittag gegen 15.15 Uhr für einen Einsatz der Heppenheimer Feuerwehr gesorgt. Aus bislang unbekannter Ursache brach im Keller des Gebäudes ein Brand aus. Vier Personen, darunter ein neunjähriges Kind und eine Nachbarin, mussten nach Angaben der Polizei mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Polizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Zur Schadenshöhe können zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch keine Angaben gemacht werden.

Die Bewohner, eine siebenköpfige Familie aus Afghanistan, die während des Feuers nicht im Haus war, können zunächst nicht in ihre Wohnung zurück und kommen vorübergehend bei Nachbarn unter. Die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr Heppenheim hatten die Flammen rasch unter Kontrolle und lüfteten das in der Nähe des Bruchsees stehende Gebäude anschließend.

Nach Angaben von Stadtbrandinspektor Werner Trares waren 60 Feuerwehrleute im Einsatz, darunter wegen der starken Rauchentwicklung zehn Trupps mit Atemschutz. Sowohl das betroffene Reihenhaus als auch ein Nachbarhaus mussten intensiv belüftet werden. Während das Nachbarhaus jetzt weiter genutzt werden kann, ist das betroffene Reihenhaus vorläufig unbewohnbar.