Neue Attraktion im Überwald

Scharbacher Chöre packen mit an, um auf der Tromm einen Spiel- und Begegnungsort zu schaffen.

Anzeige

GRASELLENBACH/WALD-MICHELBACH. (red). Mit dem neuen Naturspielort „tromMotion“ lockt nun der höchst gelegene Spiel- und Begegnungsort im Überwald mit grandioser Aussicht auf den Odenwald. Mit über 200 Pflanzen und 38 Kubikmeter Mulch sorgten rund 30 Mitglieder der Scharbacher Chöre Ende Oktober ehrenamtlich für frisches Grün auf dem Gelände neben der Buchhandlung des Odenwald-Instituts. Das Bildungsinstitut der Bensheimer Karl-Kübel-Stiftung für Kind und Familie liegt mitten im Grünen auf der Tromm, die nun mit dem neu entstandenen Naturspielort eine weitere Attraktion bietet. Für 2022 ist eine offizielle Eröffnungsfeier Ende April/Anfang Mai geplant.

„Es ist schön, dass mit vielen Händen ein Ort für viele geschaffen wurde“, sagt Dennis Höfler, einer der Vorsitzenden der Scharbacher Chöre. Britta Rademacher, Chormitglied und Initiatorin der Pflanzaktion, ergänzt: „Es war für uns ein Gemeinschaftsprojekt, bei dem Mitglieder aller Chöre mit viel Freude zusammengearbeitet haben. Neben der Kultur liegt uns das Gemeinwohl am Herzen, deshalb engagieren wir uns in vielen örtlichen Projekten und freuen uns schon darauf, das Steinatrium als Bühne nutzen zu dürfen.“ Für das Engagement überreichte der Institutsleiter des Odenwald-Instituts, Peter Jakobs, den beiden einen Scheck über 1500 Euro aus der Spendensammlung mit den Worten: „Ich bin stolz auf dieses Gemeinschaftsprojekt, das dank vieler nun fertiggestellt werden konnte.“

Viele engagierten sich und trugen dazu bei, dass der Naturspielort als eines von fünf Projekten des Geozentrums Tromm realisiert werden konnte. Allein beim Pflanzen war der kommunale Bauhof mit Bagger und anderen Gerätschaften aktiv. Die Mitarbeiter setzten Bäume und Sträucher, der Grasellenbacher Bürgermeister Markus Röth versorgte die ehrenamtlichen Helfer mit Mittagessen. Die Gemeinde Grasellenbach war von Beginn an im Boot und konnte schließlich mit dem interkommunalen Projekt „Geozentrum Tromm“ und Beteiligung der Gemeinden Rimbach und Wald-Michelbach die Finanzierung aus dem Bundesförderprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“ akquirieren, zu dem noch weitere vier Standorte (Steinbrüche Mengelbach und Litzelbach, Neueröffnung des Ireneturms, Rad- und Wanderweg Wahlen-Litzelbach) gehören.

Nun soll noch ein Freundes- und Unterstützerkreis „Spielort“ für die Betreuung gegründet werden. Mitmachende sind willkommen und können die Initiatoren kontaktieren per E-Mail an: freundeskreis-spielort@trommotion.de