Bei der Premiere herrscht reger Andrang

Auf den Verkaufstischen beim Adventsbasar der Tierschutzinitiative finden sich unter anderem Haushaltswaren, Schmuck, Dekorationsartikel und Handarbeiten. Foto: Manfred Ofer

Erstmals wird der Adventsbasar der Tierschutzinitiative in der Lagerhalle in Krumbach veranstaltet. Der neue Standort bietet logistische Vorteile.

Anzeige

KRUMBACH. Stöbern nach Herzenslust. Das war am Sonntag beim traditionellen Adventsbasar der Tierschutzinitiative (TIS) Odenwald möglich. Zum ersten Mal wurde die Veranstaltung unter dem Dach der Lagerhalle im ehemaligen Gasthaus „Zur Rosenhöhe“ in Krumbach veranstaltet. Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit, um sich das bunte Angebot anzuschauen. Alle Einnahmen beim Adventsbasar kommen der Tierschutzinitiative zugute, die auch über ihre Arbeit informierte.

Selbst aus Berlin fließen Beiträge und Spenden

Rund 750 Mitglieder engagieren sich für den Tierschutz. Die meisten kommen aus dem Odenwald, doch auch aus Mannheim und selbst aus Berlin fließen Beiträge und Spenden zu. 25 Helfer waren am Sonntag im Einsatz – hinter den Ständen und bei der Bewirtung der Gäste. Passend zum Anlass waren unter anderem Kürbiscremesuppe und veganes Chili auf der Speisekarte zu finden. Für jeden Geschmack war etwas dabei, nur eines gab es nicht: Fleisch.

Schon am Eingang der Ausstellungshalle waren Stände aufgebaut. Der Raum wird von der TIS als Lagerraum genutzt, in dem jeden Samstag eine Art Flohmarkt stattfindet. Die Artikel, die hier zum Verkauf stehen, stammen aus Spenden, die in der Mehrzahl von TIS-Mitgliedern kommen.

Anzeige

Beim Adventsbasar lag ein Schwerpunkt auf der Zeit der Besinnlichkeit, die bald ins Haus steht. Im ehemaligen Wirtshaussaal drängten sich schon kurz nach der Eröffnung am Vormittag die Besucher. Auf den Verkaufstischen fanden sich unter anderem Haushaltswaren, Schmuck, Dekorationsartikel und Handarbeiten. Schon recht weihnachtlich und typisch für den Odenwald war das Angebot an natürlichen Produkten: zum Beispiel selbst gemachte Marmelade, Liköre und Plätzchen (auf Wunsch auch vegan). Und weil Hunde als Begleiter der Einkaufstour ausdrücklich willkommen waren, fiel der eine oder andere Blick auch auf das kulinarische Sortiment, das es für Vierbeiner gab. Hundekekse gehörten zu den beliebten Geschenkartikeln.

Zwischen Weihnachtsgestecken und dekorativen Tür- und Fensterkränzen landete so mancher Besucher in der Bücherecke. In den Regalen warteten Romane, Sachbücher und schmucke Bände unterschiedlicher Genres darauf, von Leseratten entdeckt zu werden. Wem in diesem Antiquariat kein Glück beschieden war, dem stand es offen, es mit einem Los an der reichhaltig bestückten Tombola zu versuchen. So mancher Besucher verließ den Adventsbasar so an diesem Tag mit vollen Händen und dem guten Gefühl, dass er mit seinem Geld eine wichtige Arbeit unterstützt hat. Eine Arbeit, die der TIS so schnell wohl nicht ausgehen wird, wie die Vorsitzende Diana Wolf bemerkte: „Ein Schwerpunkt unserer Arbeit dient der Vorsorge. Immer dann, wenn uns Fälle von Misshandlung oder Vernachlässigung von Tieren bekannt werden“. Aber auch um sogenannte „Streunerkatzen“ kümmert sich die TIS. Dabei arbeiten die Verantwortlichen eng mit dem Veterinäramt in Heppenheim zusammen.

Der Basar wird zweimal im Jahr veranstaltet. Bis vor Kurzem geschah das noch in der Sporthalle der Martin-Luther-Schule (MLS) in Rimbach. Die Veranstaltung am Wochenende war so gesehen eine Premiere. „Die logistischen Bedingungen sind in unserem Lager Krumbach einfach besser“, erläuterte Diana Wolf, die mit der Resonanz zufrieden war.

Der nächste Basar ist für den 7. April 2019 geplant.