Die "Sainäwwel" aus Bürstadt proben wieder

Im Jahr 2019 standen die "Sainäwwel" noch auf der Bühne, ohne Corona-Sorgen. © Sainäwwel

Die Laientruppe plant für den Frühling ein neues Boulevardstück.

Anzeige

BÜRSTADT. Bürstadt (ba). Die Laientheaterspielgruppe "die Sainäwwel" um die Vorsitzende Gabi Schäfer-Bauer probt wieder, wie sie mitteilt. Im kommenden Frühjahr soll ein neues Stück aufgeführt werden. Das Boulevardstück spiele in Bobstadt, wo die Protagonisten des Stückes unverhofft stranden, und bringt somit ganz Bürstadt wieder zusammen, verrät die Gruppe schon jetzt.

Einige Hürden habe man überwinden und Entscheidungen treffen müssen: Unter welchen Bedingungen können Proben, kann eine Vorführung stattfinden? Wer möchte über viele Monate proben mit dem Risiko, dass alles kurzfristig abgesagt werden muss?

Doch nun wurde ein neues Stück ausgesucht und besetzt. Rund um die Veranstaltungen tauchten auch Fragen auf: Was passiert mit den bereits verkauften Tickets? Was, wenn sich weniger Leute anmelden oder gar eine Vorstellung abgesagt werden muss?

Anzeige

Die "Sainäwwel" haben sich bereits nach dem Aussetzen der Vorführungen 2020 um ihr Publikum gekümmert und das Angebot gemacht, gekaufte Karten zurückgeben zu können. Nur wenige hätten das getan, teilt die Gruppe weiter mit. Das habe geholfen, die laufenden Kosten zu decken, um als Verein die schwierige Zeit zu überstehen. Jetzt sollen die Zuschauer wieder die Theatergruppe in vollen Zügen genießen können.

Am 25. Februar gibt es einen Vorverkaufstermin für die Karten. Wer noch eine Eintrittskarte von 2020 hat, kann sich mit einem Rückgabeschein die Kosten zurückvergüten lassen. Diese Scheine gibt es auf der Homepage oder in der Bücherei St. Michael. Die Umsetzung sei jedoch aus steuerlichen Gründen bis zum 4. März begrenzt. Eine Barauszahlung oder ein direkter Kartenumtausch ist nicht möglich. Nicht zurückgegebene Karten bleiben im Spendentopf.