"Bürstadt Redskins" richten Meisterschaft aus

Die "Bürstadt Redskins" wollen 2023 ein breites Publikum ansprechen. © Thorsten Gutschalk

Nachdem der Verein 2022 kurzfristig und erfolgreich eingesprungen war, bekommt die Bergstraße im kommenden Jahr wieder den Zuschlag für den Wettbewerb der Cheerleader.

Anzeige

BÜRSTADT. Bürstadt (ba). Die "Bürstadt Redskins" werden im kommenden Jahr die Cheerleading-Meisterschaften Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland ausrichten, wie sie mitteilen. Bereits 2022 hatte der Verein die Meisterschaften ausgerichtet, allerdings sehr kurzfristig. Da in diesem Frühjahr die ursprünglich dafür vorgesehene Sportstätte in Hanau kurzfristig abgesagt wurde, sprangen die "Redskins" unmittelbar vor dem Veranstaltungstermin ein. Mithilfe von Landrat Christian Engelhardt und seinem Team und mit der Weststadthalle in Bensheim wurde die erste Meisterschaft mit 23 Teams sowie mehr als 800 Zuschauern erfolgreich organisiert, erinnert der Verein in einer Mitteilung. Traditionell richtet der American Football Verband Hessen die Landesmeisterschaften im Cheerleading auch für Rheinland-Pfalz und das Saarland aus. "Diese Meisterschaft zählt zu den wichtigsten Cheer-Events in Deutschland", so Marcel Kloth, Vorsitzender der Bundessportkommission. Die "Redskins" hätten bereits bei der Veranstaltung 2022 gezeigt, "dass sie außerordentlich gute Gastgeber sind, und sie haben die HCM trotz sehr kurzer Vorlaufzeit zu einer beispielhaft gut organisierten und fröhlichen Veranstaltung gemacht. Tatsächlich haben die Redskins mit eigenem Moderator und vielen helfenden Händen eine einzigartige Atmosphäre in die Weststadthalle gezaubert und es dem Veranstalter leicht gemacht, sich erneut für den Austragungsort Bergstraße zu entscheiden", heißt es in der Mitteilung weiter.

Die Meisterschaften konnten in diesem Jahr noch nicht umfassend beworben werden, da durch Corona mit Einschränkungen bis hin zur Absage gerechnet werden musste. Im kommenden Jahr dürfte dieses Risiko kaum vorhanden sein, meint der Verein, und somit könnten "Redskins" und Verband ein breiteres Publikum ansprechen. Ob Landrat Engelhardt erneut die Schirmherrschaft übernehmen wird, ist noch nicht sicher. Zunächst werden sich die Redskins mit potenziellen Sponsoren unterhalten. Der Kartenvorverkauf soll laut den Verantwortlichen bereits im Januar starten.