Ausverkauftes Frühjahrskonzert der Katholischen Kirchenmusik...

Dass die Musiker der Katholischen Kirchenmusik Bürstadt über ein breites Repertoire verfügen, zeigten sie beim Frühjahrskonzert im Bürgerhaus.Foto: Thorsten Gutschalk  Foto: Thorsten Gutschalk

Wer bislang der Meinung war, die Orchester der Katholischen Kirchenmusik hätten ausschließlich Kirchenlieder in ihrem Repertoire, konnte sich am Sonntagnachmittag beim 48....

Anzeige

BÜRSTADT. Wer bislang der Meinung war, die Orchester der Katholischen Kirchenmusik hätten ausschließlich Kirchenlieder in ihrem Repertoire, konnte sich am Sonntagnachmittag beim 48. Frühjahrskonzert eines Besseren belehren lassen. Das Jugendorchester unter der Leitung von Kai Schneider und Erik Althapp sowie das Große Blasorchester mit seinem Dirigenten Wolfgang Rothenheber begeisterten das Publikum im ausverkauften Bürgerhaus.

Den Geschmack des Publikums getroffen

Moderatorin Gabi Winkler führte charmant durch das Programm und gab zu den Musikbeiträgen interessante Hintergrundinformationen. Ihr besonderer Willkommensgruß galt Bürgermeisterin Barbara Schader, Präses Pfarrer Peter Kern und Ehrenpräses Hartmut Böhm. Mit den Worten „Der Frühling malt sein Bühnenbild mit Himmelsblau und Wolkenweiß. Vorhang auf fürs satte Grün“ gab die Moderatorin die Bühne für den ersten Konzertteil frei.

Anzeige

Mit „Killing me softly“ legte das Jugendorchester mit Chorleiter Kai Schneider voller Elan los und traf sofort den Geschmack des Publikums. Beim zweiten Beitrag, geleitet von Vize-Dirigent Erik Althapp, fühlten sich fachkundige Konzertgäste unter dem Titel „John Williams Trilogy“ sofort an den Science-Fiction-Film „Jurassic Park“ von Steven Spielberg und der Filmmusik von John Williams erinnert. „American Pie“ von Don McLean, der damit 1971 die Hitparaden der Welt eroberte, setzten die 25 Jungmusiker wiederum mit Kai Schneider akustisch brillant in Szene. Die Jugendlichen verzichteten bewusst auf die Moderation von Gabi Winkler und moderierten ihre Beiträge mit kessen Texten selbst. Dabei kündigten sie wie selbstverständlich bereits vor dem Ende ihres Auftritts die Zugabe mit dem Titel „Forget you“ mit der Bitte an, dies nicht auf ihren Auftritt zu beziehen. Mit rauschendem Beifall dankte das begeisterte Publikum den erfrischenden Beiträgen der Nachwuchsmusiker.

Anschließend gestaltete das Große Blasorchester der Katholischen Kirchenmusik das Programm und legte mit „Nordic Fanfare and Hymn“ sportlich-dynamisch los. Dieses Blechbläsersignal komponierte der niederländische Komponist Jacob de Haan für die nordischen Skimeisterschaften 2005 in Oberstdorf. Kenner des Skisports verbinden dieses Ereignis mit zweimal Gold in der nordischen Kombination für Ronny Ackermann. Der Komponist des Marsches „Pomp an Circumstance“, Sir Edward Elgar, wurde einmal in einem Artikel der „Zeit“ als „der Geiger aus dem Irrenhaus“ bezeichnet. Wenn auch der Wiedererkennungswert des Musikstücks für die meisten Gäste zunächst mehr als schwierig erschien, erhellten sich ihre Gesichtszüge doch deutlich, als sie im Mittelteil des Marsches die für die Krönung König Edwards VII bekannte heimliche Hymne der Briten mit „Land of Hope and Glory“ erkannten.

Oasis-Hits sprechen junge Zuhörer an

Die größten Hits der britischen Band „Oasis“, sprachen besonders die jugendlichen Zuhörer an. Der „Spanische Marsch“ aus der Suite „Frohes Wochenend´“ von Josef Rixner brachte im zweiten Teil des Konzerts flotte Flamenco-Rhythmen in das Bürgerhaus. Mit „Life on Mars“ erwies der „Musikerrat“ aus der Mitte der 65 Musikerinnen und Musiker der KKM, der für die Auswahl der Stücke verantwortlich zeichnet, dem erst vor 14 Monaten verstorbenen Multitalent David Bowie seine musikalische Referenz. Die Komposition „The Skaters Waltz“ von Emile Waldteufel erinnerte das Publikum unweigerlich an Melodien von Johann Strauß. Bei diesem „Schlittschuhläuferwalzer“ amüsierten Florian Keinz und Thomas Schader im Hintergrund mit pantomimischen Schmankerln. Bei der „Annen-Polka“ von Johann Strauß gab es im Publikum kein Halten mehr.

Nach einer musikalischen Hommage mit „Birdland“ von Josef Zawinaul an den gleichnamigen Jazz-Club in New York und den „American Beauties“ mit Hits aus den 40ern und 50ern wurde es zum Schluss noch einmal quirlig auf der Bühne. Bei den Melodien aus dem „Jungle Book“ ging das Publikum euphorisch mit. In einem kurzen Schlusswort dankte KKM-Vorsitzender Guido Pabst dem Publikum und allen Akteuren für ein rundum gelungenes Frühjahrskonzert.

Anzeige

Von Helmut Kaupe