Richtfest für Kinder-Natur-Garten auf dem Gelände der Kelley...

Den traditionellen Richtspruch auf dem Alnatura Campus gab es vom verantwortlichen Diplom-Ingenieur Gerold Tönjes.Foto: Andreas Kelm   Foto: Andreas Kelm

„Eckig kann jeder“ – Götz Rehn, Alnatura-Gründer und Geschäftsführer des Bio-Lebensmittelriesen, dessen Campus derzeit an der Eschollbrücker Straße entsteht, war...

Anzeige

DARMSTADT. „Eckig kann jeder“ – Götz Rehn, Alnatura-Gründer und Geschäftsführer des Bio-Lebensmittelriesen, dessen Campus derzeit an der Eschollbrücker Straße entsteht, war voller Begeisterung für die geschwungenen Formen, die den Kinder-Natur-Garten auf dem Alnatura Campus auszeichnen. Am Freitag wurde Richtfest für das eindrucksvolle Gebäude gefeiert.

Der Waldorfkindergarten wird künftig an der Mahatma-Gandhi-Straße zu finden sein – schon diese Anschrift ist ein Zeichen, und so sprach Rehn auch vom „Weg der Freiheit, der hier zu Hause ist.“

Nach der Grundsteinlegung Ende Februar sei das Richtfest ein weiterer Meilenstein für den Kindergarten, der voraussichtlich im August 2018 eröffnen wird. „Unser Waldorfkindergarten richtet sich an Darmstädter Familien, die an einer individuellen, naturnahen Erziehung interessiert sind“, erläuterte Rehn.

Anzeige

Platz ist für bis zu 88 Kinder in fünf Gruppen im Alter von ein bis sechs Jahren. Beim Bau des Kinder-Natur-Gartens wird Wert auf natürliches und nachwachsendes Material wie Holz oder Linoleum gelegt. Der eingeschossige Rundbau mit etwa tausend Quadratmeter Grundfläche ist barrierefrei. Jede der fünf Gruppen wird eigene Schlaf-, Sanitär-, Garderoben und Essbereiche haben. Angeboten wird in der Einrichtung täglich ein vollwertiges Bio-Gericht, für alle Kinder soll Wasser und ungesüßter Tee bereitstehen.

„Gesundes Essen ist keine elitäre Luxuslaune“, befand Oberbürgermeister Jochen Partsch, der dem entstehenden Kindergarten bescheinigte, zur Attraktivität Darmstadts beizutragen: „Was gibt es Sinnstifterendes, als einen Kindergarten zu bauen?“, fragte der OB, der gemeinsam mit Sozial- und Umweltdezernentin Barbara Akdeniz am Richtfest teilnahm. Beide erinnerten daran, dass es Darmstadt in den vergangenen Jahren geschafft habe, bei den Kinderbetreuungsquoten „hessenweit den Spitzenplatz zu erobern. Vor 2011 rangierte Darmstadt hier unter ferner liefen“, lobten sie sich.

„Die neue Kindertagesstätte sorgt nicht nur für eine bessere Versorgung in Darmstadts westlichen Stadtteilen, sondern stärkt mit ihrem besonderen pädagogischen Konzept auch das Verantwortungsgefühl der betreuten Kinder für Natur und Umwelt“, stellte Partsch fest. Und weiter erklärte der OB: „Das Hofgut Oberfeld im Osten, Alnatura im Westen – Darmstadt ist eine glückliche Großstadt.“

Basis für die Arbeit des Alnatura-Kindergartens, ausdrücklich kein Betriebskindergarten, soll die Waldorfpädagogik sein: So soll mit den Kindern im Jahreslauf gegärtnert werden. „Die Welt des Kindes braucht Sinnhaftigkeit, wie sie durch ökologische Zusammenhänge erlebbar werden kann“, beschreibt das Bettina Wickert-Kraft, die Geschäftsführerin der Einrichtung.

Matschhose und Regenjacke gehören dazu

Anzeige

Dass der „kreisrunde Bau Kindern alle Möglichkeiten bieten wird“, betonte Architekt Martin Haas (Stuttgart). Und auch um den kreisrunden Bau herum wird für die Kinder allerhand geboten. Denn neben Hausschuhen sollen auch Wechselkleidung, Matschhose, Regenjacke und Gummistiefel die täglichen Begleiter sein, wenn ab August kommenden Jahres Leben im Kindergarten ist.

Von Frank Horneff