Neuer Corona-Fall in Darmstädter Altenheim

Für die infizierte Pflegekraft und alle Mitarbeiter, die mit ihr Kontakt hatten, wurde nach den Angaben Quarantäne angeordnet. Foto: stock.adobe
© stock.adobe

Eine Mitarbeiterin in der Emilia Seniorenresidenz in der Emilstraße ist positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Anzeige

. In einem Darmstädter Altenheim gibt es einen neuen Corona-Fall. Eine Mitarbeiterin der Emilia Seniorenresidenz in der Emilstraße habe am Donnerstagnachmittag erfahren, dass sie positiv auf das Virus getestet worden sei, bestätigten die Sprecherin des Darmstädter Klinikums, Eva Bredow-Cordier, und das Gesundheitsamt am Freitag. Das Altenheim zählt zum Klinikum.

Zwei Bewohnerinnen isoliert

Die Leiterin der Einrichtung, Patricia Roßbach, habe sofort alle notwendigen Schritte einleitet, sagte Bredow-Cordier. So wurden das Gesundheitsamt und die Heimaufsicht über den Infektionsfall informiert. Für die infizierte Pflegekraft und alle Mitarbeiter, die mit ihr Kontakt hatten, wurde nach den Angaben Quarantäne angeordnet. Zwei Bewohnerinnen, die von der Mitarbeiterin betreut wurden, wurden isoliert.

Mittlerweile seien die betroffenen Bewohner von ihren Hausärzten und die Mitarbeitenden vom Gesundheitsamt auf eine Covid-19-Infektion getestet worden, sagte die Sprecherin. Sie betonte, dass der eine positiv getestete Fall kein Ausbruchsgeschehen sei.

Alle Besuche abgesagt

Als weitere Vorsichtsmaßnahme hat die Leiterin der Seniorenresidenz in Rücksprache mit der Heimaufsicht und der übergeordneten Behörde - dem Regierungspräsidium - alle Besuche in dem Altenheim für die kommenden Tage bis einschließlich Montag abgesagt. Darüber seien alle Angehörigen telefonisch unterrichtet worden, hieß es. Am Montag solle dann aufgrund der Testergebnisse und der aktuellen Entwicklung über das weitere Vorgehen entschieden werden.

Anzeige

Mit dem neuen Fall steigt die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Darmstadt auf 231. Davon gelten 203 als wieder genesen. In den vergangenen sieben Tagen gab drei bestätigte neue Fälle. 18 Menschen sind bisher an der Infektion gestorben.

Von Joachim Nieswandt