Infos in Darmstadt zu Schutz vor Infekten

Vortrag im Klinikum Darmstadt über Atemwegserkrankungen und mögliche Therapien.

Anzeige

DARMSTADT. (red). Während alle von Corona und dem neuen Virus Covid-19 reden, wird die ganz normale Grippe gern vergessen. Dabei fängt in Deutschland die Grippewelle gerade erst so richtig an, heißt es in einer Mitteilung des Klinikum Darmstadt. Das Robert-Koch-Institut hat in diesem Jahr bundesweit bereits mehr als 14 000 Infizierte erfasst, etwa 7000 Menschen mussten aufgrund von Grippeerkrankungen in einem Krankenhaus behandelt werden und 57 Infizierte sind bisher an Influenza gestorben.

Zeit, das Thema virale Atemwegserkrankungen einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Das Klinikum Darmstadt lädt am Montag, 2. März, zu einem Informationsabend ein. Gemeinsam mit dem Gesundheitsamt und einer Hausarztpraxis werden Expertinnen und Experten zu Wort kommen. Sechs Kurzpräsentationen von Ärztinnen und Ärzten werden das Thema rundum beleuchten und Fakten und Antworten präsentieren. Wie kann man sich vor viralen Infekten und Erkrankungen wirksam schützen? Wie gefährlich sind die Viruserkrankungen? Was unterscheidet einen grippalen Infekt von der echten Grippe? Welche Therapieoptionen gibt es bei schweren Atemwegsinfektionen und welche Vorkehrungen trifft das Klinikum, damit sich Viren nicht ausbreiten? Im Fokus steht auch die Relevanz der Grippe-Impfung.

Der Infoabend beginnt am Montag, 2. März, um 18 Uhr im Konferenzraum im Logistikzentrum, Gebäude 85, Eingang über Bleichstraße.