Wiesbaden freut sich auf das Krimi-Festival

In Pfeiffers Kultur-Kiosk geht es heute um Mord und Totschlag. Cathrin Ehrlich ist seit 2014 Leiterin des Deutschen Fernsehkrimi-Festivals.

Anzeige

WIESBADEN. Auch in diesem Jahr werden das „Deutsche Fernsehkrimi-Festival“ und der „Wiesbadener Krimi-März“ die hessische Landeshauptstadt wieder einen Monat lang zum Epizentrum krimineller Energie auf Leinwand und Buchseiten machen. Cathrin Ehrlich, die seit 2014 das „Deutsche Fernsehkrimi-Festival“ leitet, fand sich für den Videodreh zu „Pfeiffers Kultur Kiosk“ in einem Wiesbadener Epizentrum krimineller Geschichtsschreibung ein: dem Polizeimuseum im Polizeipräsidium Westhessen.

„Cybermobbing, Clan-Geschichten, aber auch Familiendramen und gesellschaftspolitisch relevante Themen“, kündigt Ehrlich für das Programm des Festivals an. Immerhin 67 Produktionen sind eingereicht worden, die zehn Nominierten werden beim Festival zu sehen sein. Zur Jury, die den Preisträger zu ermitteln hat, gehören die Schauspielerin Ann-Kathrin Kramer, die Gerichtsreporterin Heike Borufka, der Strafverteidiger Benjamin Dörr sowie die Wiesbadener Krimistipendiatin Zoë Beck. „Dazu der Schauspieler Oscar Hoppe“, erklärt Cathrin Ehrlich. „Der ist noch an der Schauspielschule in Berlin, aber es hat mich interessiert, auch mal jemand ganz junges in die Jury zu holen, der vielleicht noch einen unverbrauchten, frischen Blick hat und dem Fernsehen gegenüber kritischer ist als jemand älteres.“

Anzeige

Das Festival startet am 12. März. Bereits ab heute gibt Cathrin Ehrlich in der neuen Folge von „Pfeiffers Kultur Kiosk“ weitere Einblicke ins Programm, ihr Leben als „Festivaltante“ und ihre Getränkevorlieben.