„Spot auf...“ die Ingelheimer Kultur- und Kongresshalle King

Kristina Gorjanoas steht in „Bilder deiner großen Liebe” in der King auf der Bühne,. Foto: Andreas Etter   Foto: Andreas Etter

Im Frühjahr 2014 rollten die Bagger auf das Areal am Neuen Markt: Abgerissen wurde das alte Marktzentrum, um Platz für Einrichtungen für Bildung und Kultur zu schaffen, dem...

Anzeige

INGELHEIM. Im Frühjahr 2014 rollten die Bagger auf das Areal am Neuen Markt: Abgerissen wurde das alte Marktzentrum, um Platz für Einrichtungen für Bildung und Kultur zu schaffen, dem neuen Weiterbildungszentrum und der King Kultur- und Kongresshalle. 27 Monate betrug die Bauzeit, mehr als hundert Gewerke waren beteiligt, besondere Leistungen bedeuteten dabei eine aus 1700 Einzelteilen bestehende Fassade mit über 300 Fenstern, 240 Lautsprecher und 32 Mikrofone im Großen Saal.

Unser Ziel ist es, dass für jeden etwas dabei ist

Mit einem musikalisch hochkarätig umrahmten Festakt mit dem Philharmonischen Staatsorchester Mainz ging die King am 18. August dieses Jahres mit 650 Gästen aus Politik, Kultur und Wirtschaft an den Start. Das Haus habe das Potenzial, mit seiner außergewöhnlichen Architektur, seiner Wandelbarkeit für verschiedenste Veranstaltungsformate und seiner einzigartigen Akustik eine Landmarke unter den deutschen Kultur- und Kongresshallen zu werden, ist Sprecherin Theresa Foerg überzeugt. „Unser Ziel ist es, dass sowohl ‚für jeden etwas dabei ist‘, wie auch den Kulturauftrag zu erfüllen und damit kulturelle Veranstaltungen in die Halle zu bringen“, veranschaulicht sie das Credo.

Anzeige

Im Schnitt finden rund zehn kulturelle Veranstaltungen pro Monat statt. Die Veranstaltungen finden vorwiegend im Großen Saal mit 830 Quadratmetern Fläche statt, der mit seiner technischen Ausstattung sowohl für Kongresse als auch für Konzerte geeignet ist und der Platz für bis zu tausend Personen bietet.

Aktuell wird auch das 450 Quadratmeter umfassende Foyer im Obergeschoss für zwei Veranstaltungsreihen genutzt, darunter für das Theaterstück „Bilder deiner großen Liebe“ vom Staatstheater Mainz.

Die Tagungsräume hingegen werden für Workshops, Besprechungen und Meetings im Rahmen von Kongressen genutzt. Bislang sei zwar nicht angedacht, dass bei tagsüber stattfindenden Kongressen am Abend gleichzeitig öffentliche Veranstaltungen stattfinden, um Business- und Kulturangebot miteinander zu verquicken. Denkbar für die Zukunft sei allerdings, im Winzerkeller ein kulturelles Rahmenprogramm anzubieten. Die Eröffnung ist für das Spätjahr 2018 geplant, er dient dann als besondere Eventlocation für Privatpersonen wie auch für Kulturveranstaltungen und mit der Vinothek im Haus für weinaffine Events. Zwar stammt das Gros der Gäste aus Rheinhessen, doch zunehmend werden Kulturfans aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet nach Ingelheim gelockt. Die Zahl könnte wachsen: Als Höhepunkte für das kommende Jahr kündigt Theresa Foerg Comedy-Events mit Ingo Appelt oder Olaf Schubert an, dazu Musicals wie „My fair Lady“, außerdem eine eigene Konzertreihe namens „Ingelheimer Frühling“ in Kooperation mit dem Rheingau Musik Festival (mit Sky du Mont und Willi Weitzel) sowie weitere Kooperationen mit dem Staatstheater Mainz.